Lateinoase
deutsche Übersetzungen zu lateinischen Texten
Autoren

Ovid


Metamorphosen Buch 3

Latein



     Iamque deus posita fallacis imagine tauri
se confessus erat Dictaeaque rura tenebat,
cum pater ignarus Cadmo perquirere raptam
imperat et poenam, si non invenerit, addit
exilium, facto pius et sceleratus eodem.               5
orbe pererrato (quis enim deprendere possit
furta Iovis?) profugus patriamque iramque parentis
vitat Agenorides Phoebique oracula supplex
consulit et, quae sit tellus habitanda, requirit.
'bos tibi' Phoebus ait 'solis occurret in arvis,               10
nullum passa iugum curvique inmunis aratri.
hac duce carpe vias et, qua requieverit herba,
moenia fac condas Boeotiaque illa vocato.'
vix bene Castalio Cadmus descenderat antro,
incustoditam lente videt ire iuvencam               15
nullum servitii signum cervice gerentem.
subsequitur pressoque legit vestigia gressu
auctoremque viae Phoebum taciturnus adorat.
iam vada Cephisi Panopesque evaserat arva:
bos stetit et tollens speciosam cornibus altis                20
ad caelum frontem mugitibus inpulit auras
atque ita respiciens comites sua terga sequentis
procubuit teneraque latus submisit in herba.
Cadmus agit grates peregrinaeque oscula terrae
figit et ignotos montes agrosque salutat.               25
     Sacra Iovi facturus erat: iubet ire ministros
et petere e vivis libandas fontibus undas.
silva vetus stabat nulla violata securi,
et specus in media virgis ac vimine densus
efficiens humilem lapidum conpagibus arcum               30
uberibus fecundus aquis; ubi conditus antro
Martius anguis erat, cristis praesignis et auro;
igne micant oculi, corpus tumet omne venenis,
tresque vibrant linguae, triplici stant ordine dentes.
quem postquam Tyria lucum de gente profecti               35
infausto tetigere gradu, demissaque in undas
urna dedit sonitum, longo caput extulit antro
caeruleus serpens horrendaque sibila misit.
effluxere urnae manibus sanguisque reliquit
corpus et attonitos subitus tremor occupat artus.               40
ille volubilibus squamosos nexibus orbes
torquet et inmensos saltu sinuatur in arcus
ac media plus parte leves erectus in auras
despicit omne nemus tantoque est corpore, quanto,
si totum spectes, geminas qui separat arctos.               45
nec mora, Phoenicas, sive illi tela parabant
sive fugam, sive ipse timor prohibebat utrumque,
occupat: hos morsu, longis conplexibus illos,
hos necat adflati funesta tabe veneni.
     Fecerat exiguas iam sol altissimus umbras:               50
quae mora sit sociis, miratur Agenore natus
vestigatque viros. tegumen derepta leoni
pellis erat, telum splendenti lancea ferro
et iaculum teloque animus praestantior omni.
ut nemus intravit letataque corpora vidit               55
victoremque supra spatiosi tergoris hostem
tristia sanguinea lambentem vulnera lingua,
'aut ultor vestrae, fidissima pectora, mortis,
aut comes' inquit 'ero.' dixit dextraque molarem
sustulit et magnum magno conamine misit.               60
illius inpulsu cum turribus ardua celsis
moenia mota forent, serpens sine vulnere mansit
loricaeque modo squamis defensus et atrae
duritia pellis validos cute reppulit ictus;
at non duritia iaculum quoque vicit eadem,               65
quod medio lentae spinae curvamine fixum
constitit et totum descendit in ilia ferrum.
ille dolore ferox caput in sua terga retorsit
vulneraque adspexit fixumque hastile momordit,
idque ubi vi multa partem labefecit in omnem,               70
vix tergo eripuit; ferrum tamen ossibus haesit.
tum vero postquam solitas accessit ad iras
causa recens, plenis tumuerunt guttura venis,
spumaque pestiferos circumfluit albida rictus,
terraque rasa sonat squamis, quique halitus exit               75
ore niger Stygio, vitiatas inficit auras.
ipse modo inmensum spiris facientibus orbem
cingitur, interdum longa trabe rectior adstat,
inpete nunc vasto ceu concitus imbribus amnis
fertur et obstantis proturbat pectore silvas.               80
cedit Agenorides paulum spolioque leonis
sustinet incursus instantiaque ora retardat
cuspide praetenta: furit ille et inania duro
vulnera dat ferro figitque in acumine dentes.
iamque venenifero sanguis manare palato               85
coeperat et virides adspergine tinxerat herbas;
sed leve vulnus erat, quia se retrahebat ab ictu
laesaque colla dabat retro plagamque sedere
cedendo arcebat nec longius ire sinebat,
donec Agenorides coniectum in guttura ferrum               90
usque sequens pressit, dum retro quercus eunti
obstitit et fixa est pariter cum robore cervix.
pondere serpentis curvata est arbor et ima
parte flagellari gemuit sua robora caudae.
     Dum spatium victor victi considerat hostis,               95
vox subito audita est; neque erat cognoscere promptum,
unde, sed audita est: 'quid, Agenore nate, peremptum
serpentem spectas? et tu spectabere serpens.'
ille diu pavidus pariter cum mente colorem
perdiderat, gelidoque comae terrore rigebant:               100
ecce viri fautrix superas delapsa per auras
Pallas adest motaeque iubet supponere terrae
vipereos dentes, populi incrementa futuri.
paret et, ut presso sulcum patefecit aratro,
spargit humi iussos, mortalia semina, dentes.               105
inde (fide maius) glaebae coepere moveri,
primaque de sulcis acies adparuit hastae,
tegmina mox capitum picto nutantia cono,
mox umeri pectusque onerataque bracchia telis
exsistunt, crescitque seges clipeata virorum:               110
sic, ubi tolluntur festis aulaea theatris,
surgere signa solent primumque ostendere vultus,
cetera paulatim, placidoque educta tenore
tota patent imoque pedes in margine ponunt.
     Territus hoste novo Cadmus capere arma parabat:               115
'ne cape!' de populo, quem terra creaverat, unus
exclamat 'nec te civilibus insere bellis!'
atque ita terrigenis rigido de fratribus unum
comminus ense ferit, iaculo cadit eminus ipse;
hunc quoque qui leto dederat, non longius illo               120
vivit et exspirat, modo quas acceperat auras,
exemploque pari furit omnis turba, suoque
Marte cadunt subiti per mutua vulnera fratres.
iamque brevis vitae spatium sortita iuventus
sanguineam tepido plangebat pectore matrem,               125
quinque superstitibus, quorum fuit unus Echion.
is sua iecit humo monitu Tritonidis arma
fraternaeque fidem pacis petiitque deditque:
hos operis comites habuit Sidonius hospes,
cum posuit iussus Phoebeis sortibus urbem.               130
     



Iam stabant Thebae, poteras iam, Cadme, videri
exilio felix: soceri tibi Marsque Venusque
contigerant; huc adde genus de coniuge tanta,
tot natos natasque et, pignora cara, nepotes,
hos quoque iam iuvenes; sed scilicet ultima semper               135
exspectanda dies hominis, dicique beatus
ante obitum nemo supremaque funera debet.
     Prima nepos inter tot res tibi, Cadme, secundas
causa fuit luctus, alienaque cornua fronti
addita, vosque, canes satiatae sanguine erili.               140
at bene si quaeras, Fortunae crimen in illo,
non scelus invenies; quod enim scelus error habebat?
     Mons erat infectus variarum caede ferarum,
iamque dies medius rerum contraxerat umbras
et sol ex aequo meta distabat utraque,               145
cum iuvenis placido per devia lustra vagantes
participes operum conpellat Hyantius ore:
'lina madent, comites, ferrumque cruore ferarum,
fortunaeque dies habuit satis; altera lucem
cum croceis invecta rotis Aurora reducet,               150
propositum repetemus opus: nunc Phoebus utraque
distat idem meta finditque vaporibus arva.
sistite opus praesens nodosaque tollite lina!'
iussa viri faciunt intermittuntque laborem.
     Vallis erat piceis et acuta densa cupressu,               155
nomine Gargaphie succinctae sacra Dianae,
cuius in extremo est antrum nemorale recessu
arte laboratum nulla: simulaverat artem
ingenio natura suo; nam pumice vivo
et levibus tofis nativum duxerat arcum;               160
fons sonat a dextra tenui perlucidus unda,
margine gramineo patulos incinctus hiatus.
hic dea silvarum venatu fessa solebat
virgineos artus liquido perfundere rore.
quo postquam subiit, nympharum tradidit uni               165
armigerae iaculum pharetramque arcusque retentos,
altera depositae subiecit bracchia pallae,
vincla duae pedibus demunt; nam doctior illis
Ismenis Crocale sparsos per colla capillos
colligit in nodum, quamvis erat ipsa solutis.               170
excipiunt laticem Nepheleque Hyaleque Rhanisque
et Psecas et Phiale funduntque capacibus urnis.
dumque ibi perluitur solita Titania lympha,
ecce nepos Cadmi dilata parte laborum
per nemus ignotum non certis passibus errans               175
pervenit in lucum: sic illum fata ferebant.
qui simul intravit rorantia fontibus antra,
sicut erant, nudae viso sua pectora nymphae
percussere viro subitisque ululatibus omne
inplevere nemus circumfusaeque Dianam               180
corporibus texere suis; tamen altior illis
ipsa dea est colloque tenus supereminet omnis.
qui color infectis adversi solis ab ictu
nubibus esse solet aut purpureae Aurorae,
is fuit in vultu visae sine veste Dianae.               185
quae, quamquam comitum turba est stipata suarum,
in latus obliquum tamen adstitit oraque retro
flexit et, ut vellet promptas habuisse sagittas,
quas habuit sic hausit aquas vultumque virilem
perfudit spargensque comas ultricibus undis               190
addidit haec cladis praenuntia verba futurae:
'nunc tibi me posito visam velamine narres,
si poteris narrare, licet!' nec plura minata
dat sparso capiti vivacis cornua cervi,
dat spatium collo summasque cacuminat aures               195
cum pedibusque manus, cum longis bracchia mutat
cruribus et velat maculoso vellere corpus;
additus et pavor est: fugit Autonoeius heros
et se tam celerem cursu miratur in ipso.
ut vero vultus et cornua vidit in unda,               200
'me miserum!' dicturus erat: vox nulla secuta est!
ingemuit: vox illa fuit, lacrimaeque per ora
non sua fluxerunt; mens tantum pristina mansit.
quid faciat? repetatne domum et regalia tecta
an lateat silvis? pudor hoc, timor inpedit illud.               205
     Dum dubitat, videre canes, primique Melampus
Ichnobatesque sagax latratu signa dedere,
Cnosius Ichnobates, Spartana gente Melampus.
inde ruunt alii rapida velocius aura,
Pamphagos et Dorceus et Oribasos, Arcades omnes,               210
Nebrophonosque valens et trux cum Laelape Theron
et pedibus Pterelas et naribus utilis Agre
Hylaeusque ferox nuper percussus ab apro
deque lupo concepta Nape pecudesque secuta
Poemenis et natis comitata Harpyia duobus               215
et substricta gerens Sicyonius ilia Ladon
et Dromas et Canache Sticteque et Tigris et Alce
et niveis Leucon et villis Asbolos atris
praevalidusque Lacon et cursu fortis Aello
et Thoos et Cyprio velox cum fratre Lycisce               220
et nigram medio frontem distinctus ab albo
Harpalos et Melaneus hirsutaque corpore Lachne
et patre Dictaeo, sed matre Laconide nati
Labros et Argiodus et acutae vocis Hylactor
quosque referre mora est: ea turba cupidine praedae               225
per rupes scopulosque adituque carentia saxa,
quaque est difficilis quaque est via nulla, sequuntur.
ille fugit per quae fuerat loca saepe secutus,
heu! famulos fugit ipse suos. clamare libebat:
'Actaeon ego sum: dominum cognoscite vestrum!'               230
verba animo desunt; resonat latratibus aether.
prima Melanchaetes in tergo vulnera fecit,
proxima Theridamas, Oresitrophos haesit in armo:
tardius exierant, sed per conpendia montis
anticipata via est; dominum retinentibus illis,               235
cetera turba coit confertque in corpore dentes.
iam loca vulneribus desunt; gemit ille sonumque,
etsi non hominis, quem non tamen edere possit
cervus, habet maestisque replet iuga nota querellis
et genibus pronis supplex similisque roganti               240
circumfert tacitos tamquam sua bracchia vultus.
at comites rapidum solitis hortatibus agmen
ignari instigant oculisque Actaeona quaerunt
et velut absentem certatim Actaeona clamant
(ad nomen caput ille refert) et abesse queruntur               245
nec capere oblatae segnem spectacula praedae.
vellet abesse quidem, sed adest; velletque videre,
non etiam sentire canum fera facta suorum.
undique circumstant, mersisque in corpore rostris
dilacerant falsi dominum sub imagine cervi,                250
nec nisi finita per plurima vulnera vita
ira pharetratae fertur satiata Dianae.
     


Rumor in ambiguo est; aliis violentior aequo
visa dea est, alii laudant dignamque severa
virginitate vocant: pars invenit utraque causas.               255
sola Iovis coniunx non tam, culpetne probetne,
eloquitur, quam clade domus ab Agenore ductae
gaudet et a Tyria collectum paelice transfert
in generis socios odium; subit ecce priori
causa recens, gravidamque dolet de semine magni               260
esse Iovis Semelen; dum linguam ad iurgia solvit,
'profeci quid enim totiens per iurgia?' dixit,
'ipsa petenda mihi est; ipsam, si maxima Iuno
rite vocor, perdam, si me gemmantia dextra
sceptra tenere decet, si sum regina Iovisque               265
et soror et coniunx, certe soror. at, puto, furto est
contenta, et thalami brevis est iniuria nostri.
concipit++id derat++manifestaque crimina pleno
fert utero et mater, quod vix mihi contigit, uno
de Iove vult fieri: tanta est fiducia formae.               270
fallat eam faxo; nec sum Saturnia, si non
ab Iove mersa suo Stygias penetrabit in undas.'
     Surgit ab his solio fulvaque recondita nube
limen adit Semeles nec nubes ante removit
quam simulavit anum posuitque ad tempora canos               275
sulcavitque cutem rugis et curva trementi
membra tulit passu; vocem quoque fecit anilem,
ipsaque erat Beroe, Semeles Epidauria nutrix.
ergo ubi captato sermone diuque loquendo
ad nomen venere Iovis, suspirat et 'opto,               280
Iuppiter ut sit' ait; 'metuo tamen omnia: multi
nomine divorum thalamos iniere pudicos.
nec tamen esse Iovem satis est: det pignus amoris,
si modo verus is est; quantusque et qualis ab alta
Iunone excipitur, tantus talisque, rogato,               285
det tibi conplexus suaque ante insignia sumat!'
     Talibus ignaram Iuno Cadmeida dictis
formarat: rogat illa Iovem sine nomine munus.
cui deus 'elige!' ait 'nullam patiere repulsam,
quoque magis credas, Stygii quoque conscia sunto               290
numina torrentis: timor et deus ille deorum est.'
laeta malo nimiumque potens perituraque amantis
obsequio Semele 'qualem Saturnia' dixit
'te solet amplecti, Veneris cum foedus initis,
da mihi te talem!' voluit deus ora loquentis               295
opprimere: exierat iam vox properata sub auras.
ingemuit; neque enim non haec optasse, neque ille
non iurasse potest. ergo maestissimus altum
aethera conscendit vultuque sequentia traxit
nubila, quis nimbos inmixtaque fulgura ventis               300
addidit et tonitrus et inevitabile fulmen;
qua tamen usque potest, vires sibi demere temptat
nec, quo centimanum deiecerat igne Typhoea,
nunc armatur eo: nimium feritatis in illo est.
est aliud levius fulmen, cui dextra cyclopum               305
saevitiae flammaeque minus, minus addidit irae:
tela secunda vocant superi; capit illa domumque
intrat Agenoream. corpus mortale tumultus
non tulit aetherios donisque iugalibus arsit.
inperfectus adhuc infans genetricis ab alvo               310
eripitur patrioque tener (si credere dignum est)
insuitur femori maternaque tempora conplet.
furtim illum primis Ino matertera cunis
educat, inde datum nymphae Nyseides antris
occuluere suis lactisque alimenta dedere.               315
     






Dumque ea per terras fatali lege geruntur
tutaque bis geniti sunt incunabula Bacchi,
forte Iovem memorant diffusum nectare curas
seposuisse graves vacuaque agitasse remissos
cum Iunone iocos et 'maior vestra profecto est,               320
quam quae contingit maribus' dixisse 'voluptas.'
illa negat. placuit quae sit sententia docti
quaerere Tiresiae: Venus huic erat utraque nota.
nam duo magnorum viridi coeuntia silva
corpora serpentum baculi violaverat ictu               325
deque viro factus (mirabile) femina septem
egerat autumnos; octavo rursus eosdem
vidit, et 'est vestrae si tanta potentia plagae'
dixit, 'ut auctoris sortem in contraria mutet,
nunc quoque vos feriam.' percussis anguibus isdem               330
forma prior rediit, genetivaque venit imago.
arbiter hic igitur sumptus de lite iocosa
dicta Iovis firmat: gravius Saturnia iusto
nec pro materia fertur doluisse suique
iudicis aeterna damnavit lumina nocte;               335
at pater omnipotens (neque enim licet inrita cuiquam
facta dei fecisse deo) pro lumine adempto
scire futura dedit poenamque levavit honore.
     



Ille per Aonias fama celeberrimus urbes
inreprehensa dabat populo responsa petenti;               340
prima fide vocisque ratae temptamina sumpsit
caerula Liriope, quam quondam flumine curvo
inplicuit clausaeque suis Cephisos in undis
vim tulit: enixa est utero pulcherrima pleno
infantem nymphe, iam tunc qui posset amari,               345
Narcissumque vocat. de quo consultus, an esset
tempora maturae visurus longa senectae,
fatidicus vates 'si se non noverit' inquit.
vana diu visa est vox auguris: exitus illam
resque probat letique genus novitasque furoris.               350
namque ter ad quinos unum Cephisius annum
addiderat poteratque puer iuvenisque videri:
multi illum iuvenes, multae cupiere puellae;
sed fuit in tenera tam dura superbia forma,
nulli illum iuvenes, nullae tetigere puellae.               355
adspicit hunc trepidos agitantem in retia cervos
vocalis nymphe, quae nec reticere loquenti
nec prior ipsa loqui didicit, resonabilis Echo.
     Corpus adhuc Echo, non vox erat et tamen usum
garrula non alium, quam nunc habet, oris habebat,               360
reddere de multis ut verba novissima posset.
fecerat hoc Iuno, quia, cum deprendere posset
sub Iove saepe suo nymphas in monte iacentis,
illa deam longo prudens sermone tenebat,
dum fugerent nymphae. postquam hoc Saturnia sensit,               365
'huius' ait 'linguae, qua sum delusa, potestas
parva tibi dabitur vocisque brevissimus usus,'
reque minas firmat. tantum haec in fine loquendi
ingeminat voces auditaque verba reportat.
ergo ubi Narcissum per devia rura vagantem               370
vidit et incaluit, sequitur vestigia furtim,
quoque magis sequitur, flamma propiore calescit,
non aliter quam cum summis circumlita taedis
admotas rapiunt vivacia sulphura flammas.
o quotiens voluit blandis accedere dictis               375
et mollis adhibere preces! natura repugnat
nec sinit, incipiat, sed, quod sinit, illa parata est
exspectare sonos, ad quos sua verba remittat.
forte puer comitum seductus ab agmine fido
dixerat: 'ecquis adest?' et 'adest' responderat Echo.               380
hic stupet, utque aciem partes dimittit in omnis,
voce 'veni!' magna clamat: vocat illa vocantem.
respicit et rursus nullo veniente 'quid' inquit
'me fugis?' et totidem, quot dixit, verba recepit.
perstat et alternae deceptus imagine vocis               385
'huc coeamus' ait, nullique libentius umquam
responsura sono 'coeamus' rettulit Echo
et verbis favet ipsa suis egressaque silva
ibat, ut iniceret sperato bracchia collo;
ille fugit fugiensque 'manus conplexibus aufer!               390
ante' ait 'emoriar, quam sit tibi copia nostri';
rettulit illa nihil nisi 'sit tibi copia nostri!'
spreta latet silvis pudibundaque frondibus ora
protegit et solis ex illo vivit in antris;
sed tamen haeret amor crescitque dolore repulsae;               395
extenuant vigiles corpus miserabile curae
adducitque cutem macies et in aera sucus
corporis omnis abit; vox tantum atque ossa supersunt:
vox manet, ossa ferunt lapidis traxisse figuram.
inde latet silvis nulloque in monte videtur,               400
omnibus auditur: sonus est, qui vivit in illa.
     Sic hanc, sic alias undis aut montibus ortas
luserat hic nymphas, sic coetus ante viriles;
inde manus aliquis despectus ad aethera tollens
'sic amet ipse licet, sic non potiatur amato!'               405
dixerat: adsensit precibus Rhamnusia iustis.
fons erat inlimis, nitidis argenteus undis,
quem neque pastores neque pastae monte capellae
contigerant aliudve pecus, quem nulla volucris
nec fera turbarat nec lapsus ab arbore ramus;               410
gramen erat circa, quod proximus umor alebat,
silvaque sole locum passura tepescere nullo.
hic puer et studio venandi lassus et aestu
procubuit faciemque loci fontemque secutus,
dumque sitim sedare cupit, sitis altera crevit,               415
dumque bibit, visae correptus imagine formae
spem sine corpore amat, corpus putat esse, quod umbra est.
adstupet ipse sibi vultuque inmotus eodem
haeret, ut e Pario formatum marmore signum;
spectat humi positus geminum, sua lumina, sidus               420
et dignos Baccho, dignos et Apolline crines
inpubesque genas et eburnea colla decusque
oris et in niveo mixtum candore ruborem,
cunctaque miratur, quibus est mirabilis ipse:
se cupit inprudens et, qui probat, ipse probatur,               425
dumque petit, petitur, pariterque accendit et ardet.
inrita fallaci quotiens dedit oscula fonti,
in mediis quotiens visum captantia collum
bracchia mersit aquis nec se deprendit in illis!
quid videat, nescit; sed quod videt, uritur illo,               430
atque oculos idem, qui decipit, incitat error.
credule, quid frustra simulacra fugacia captas?
quod petis, est nusquam; quod amas, avertere, perdes!
ista repercussae, quam cernis, imaginis umbra est:
nil habet ista sui; tecum venitque manetque;               435
tecum discedet, si tu discedere possis!
     Non illum Cereris, non illum cura quietis
abstrahere inde potest, sed opaca fusus in herba
spectat inexpleto mendacem lumine formam
perque oculos perit ipse suos; paulumque levatus               440
ad circumstantes tendens sua bracchia silvas
'ecquis, io silvae, crudelius' inquit 'amavit?
scitis enim et multis latebra opportuna fuistis.
ecquem, cum vestrae tot agantur saecula vitae,
qui sic tabuerit, longo meministis in aevo?               445
et placet et video; sed quod videoque placetque,
non tamen invenio'++tantus tenet error amantem++
'quoque magis doleam, nec nos mare separat ingens
nec via nec montes nec clausis moenia portis;
exigua prohibemur aqua! cupit ipse teneri:               450
nam quotiens liquidis porreximus oscula lymphis,
hic totiens ad me resupino nititur ore.
posse putes tangi: minimum est, quod amantibus obstat.
quisquis es, huc exi! quid me, puer unice, fallis
quove petitus abis? certe nec forma nec aetas               455
est mea, quam fugias, et amarunt me quoque nymphae!
spem mihi nescio quam vultu promittis amico,
cumque ego porrexi tibi bracchia, porrigis ultro,
cum risi, adrides; lacrimas quoque saepe notavi
me lacrimante tuas; nutu quoque signa remittis               460
et, quantum motu formosi suspicor oris,
verba refers aures non pervenientia nostras!
iste ego sum: sensi, nec me mea fallit imago;
uror amore mei: flammas moveoque feroque.
quid faciam? roger anne rogem? quid deinde rogabo?               465
quod cupio mecum est: inopem me copia fecit.
o utinam a nostro secedere corpore possem!
votum in amante novum, vellem, quod amamus, abesset.
iamque dolor vires adimit, nec tempora vitae
longa meae superant, primoque exstinguor in aevo.               470
nec mihi mors gravis est posituro morte dolores,
hic, qui diligitur, vellem diuturnior esset;
nunc duo concordes anima moriemur in una.'
     Dixit et ad faciem rediit male sanus eandem
et lacrimis turbavit aquas, obscuraque moto                475
reddita forma lacu est; quam cum vidisset abire,
'quo refugis? remane nec me, crudelis, amantem
desere!' clamavit; 'liceat, quod tangere non est,
adspicere et misero praebere alimenta furori!'
dumque dolet, summa vestem deduxit ab ora               480
nudaque marmoreis percussit pectora palmis.
pectora traxerunt roseum percussa ruborem,
non aliter quam poma solent, quae candida parte,
parte rubent, aut ut variis solet uva racemis
ducere purpureum nondum matura colorem.               485
quae simul adspexit liquefacta rursus in unda,
non tulit ulterius, sed ut intabescere flavae
igne levi cerae matutinaeque pruinae
sole tepente solent, sic attenuatus amore
liquitur et tecto paulatim carpitur igni;               490
et neque iam color est mixto candore rubori,
nec vigor et vires et quae modo visa placebant,
nec corpus remanet, quondam quod amaverat Echo.
quae tamen ut vidit, quamvis irata memorque,
indoluit, quotiensque puer miserabilis 'eheu'               495
dixerat, haec resonis iterabat vocibus 'eheu';
cumque suos manibus percusserat ille lacertos,
haec quoque reddebat sonitum plangoris eundem.
ultima vox solitam fuit haec spectantis in undam:
'heu frustra dilecte puer!' totidemque remisit               500
verba locus, dictoque vale 'vale' inquit et Echo.
ille caput viridi fessum submisit in herba,
lumina mors clausit domini mirantia formam:
tum quoque se, postquam est inferna sede receptus,
in Stygia spectabat aqua. planxere sorores               505
naides et sectos fratri posuere capillos,
planxerunt dryades; plangentibus adsonat Echo.
iamque rogum quassasque faces feretrumque parabant:
nusquam corpus erat; croceum pro corpore florem
inveniunt foliis medium cingentibus albis.               510
     













Cognita res meritam vati per Achaidas urbes
attulerat famam, nomenque erat auguris ingens;
spernit Echionides tamen hunc ex omnibus unus
contemptor superum Pentheus praesagaque ridet
verba senis tenebrasque et cladem lucis ademptae               515
obicit. ille movens albentia tempora canis
'quam felix esses, si tu quoque luminis huius
orbus' ait 'fieres, ne Bacchica sacra videres!
namque dies aderit, quam non procul auguror esse,
qua novus huc veniat, proles Semeleia, Liber,               520
quem nisi templorum fueris dignatus honore,
mille lacer spargere locis et sanguine silvas
foedabis matremque tuam matrisque sorores.
eveniet! neque enim dignabere numen honore,
meque sub his tenebris nimium vidisse quereris.'               525
talia dicentem proturbat Echione natus;
dicta fides sequitur, responsaque vatis aguntur.
     Liber adest, festisque fremunt ululatibus agri:
turba ruit, mixtaeque viris matresque nurusque
vulgusque proceresque ignota ad sacra feruntur.               530
'Quis furor, anguigenae, proles Mavortia, vestras
attonuit mentes?' Pentheus ait; 'aerane tantum
aere repulsa valent et adunco tibia cornu
et magicae fraudes, ut, quos non bellicus ensis,
non tuba terruerit, non strictis agmina telis,               535
femineae voces et mota insania vino
obscenique greges et inania tympana vincant?
vosne, senes, mirer, qui longa per aequora vecti
hac Tyron, hac profugos posuistis sede penates,
nunc sinitis sine Marte capi? vosne, acrior aetas,               540
o iuvenes, propiorque meae, quos arma tenere,
non thyrsos, galeaque tegi, non fronde decebat?
este, precor, memores, qua sitis stirpe creati,
illiusque animos, qui multos perdidit unus,
sumite serpentis! pro fontibus ille lacuque               545
interiit: at vos pro fama vincite vestra!
ille dedit leto fortes: vos pellite molles
et patrium retinete decus! si fata vetabant
stare diu Thebas, utinam tormenta virique
moenia diruerent, ferrumque ignisque sonarent!               550
essemus miseri sine crimine, sorsque querenda,
non celanda foret, lacrimaeque pudore carerent;
at nunc a puero Thebae capientur inermi,
quem neque bella iuvant nec tela nec usus equorum,
sed madidus murra crinis mollesque coronae               555
purpuraque et pictis intextum vestibus aurum,
quem quidem ego actutum (modo vos absistite) cogam
adsumptumque patrem commentaque sacra fateri.
an satis Acrisio est animi, contemnere vanum
numen et Argolicas venienti claudere portas:               560
Penthea terrebit cum totis advena Thebis?
ite citi' (famulis hoc imperat), 'ite ducemque
attrahite huc vinctum! iussis mora segnis abesto!'
hunc avus, hunc Athamas, hunc cetera turba suorum
corripiunt dictis frustraque inhibere laborant.               565
acrior admonitu est inritaturque retenta
et crescit rabies remoraminaque ipsa nocebant:
sic ego torrentem, qua nil obstabat eunti,
lenius et modico strepitu decurrere vidi;
at quacumque trabes obstructaque saxa tenebant,               570
spumeus et fervens et ab obice saevior ibat.
     Ecce cruentati redeunt et, Bacchus ubi esset,
quaerenti domino Bacchum vidisse negarunt;
'hunc' dixere 'tamen comitem famulumque sacrorum
cepimus' et tradunt manibus post terga ligatis               575
sacra dei quendam Tyrrhena gente secutum.






adspicit hunc Pentheus oculis, quos ira tremendos
fecerat, et quamquam poenae vix tempora differt,
'o periture tuaque aliis documenta dature
morte,' ait, 'ede tuum nomen nomenque parentum               580
et patriam, morisque novi cur sacra frequentes!'
ille metu vacuus 'nomen mihi' dixit 'Acoetes,
patria Maeonia est, humili de plebe parentes.
non mihi quae duri colerent pater arva iuvenci,
lanigerosve greges, non ulla armenta reliquit;               585
pauper et ipse fuit linoque solebat et hamis
decipere et calamo salientis ducere pisces.
ars illi sua census erat; cum traderet artem,
"accipe, quas habeo, studii successor et heres,"
dixit "opes," moriensque mihi nihil ille reliquit                590
praeter aquas: unum hoc possum adpellare paternum.
mox ego, ne scopulis haererem semper in isdem,
addidici regimen dextra moderante carinae
flectere et Oleniae sidus pluviale capellae
Taygetenque Hyadasque oculis Arctonque notavi               595
ventorumque domos et portus puppibus aptos.
forte petens Delum Chiae telluris ad oras
adplicor et dextris adducor litora remis
doque levis saltus udaeque inmittor harenae:
nox ibi consumpta est; aurora rubescere primo               600
coeperat: exsurgo laticesque inferre recentis
admoneo monstroque viam, quae ducat ad undas;
ipse quid aura mihi tumulo promittat ab alto
prospicio comitesque voco repetoque carinam.
"adsumus en" inquit sociorum primus Opheltes,               605
utque putat, praedam deserto nactus in agro,
virginea puerum ducit per litora forma.
ille mero somnoque gravis titubare videtur
vixque sequi; specto cultum faciemque gradumque:
nil ibi, quod credi posset mortale, videbam.               610
et sensi et dixi sociis: "quod numen in isto
corpore sit, dubito; sed corpore numen in isto est!
quisquis es, o faveas nostrisque laboribus adsis;
his quoque des veniam!" "pro nobis mitte precari!"
Dictys ait, quo non alius conscendere summas               615
ocior antemnas prensoque rudente relabi.
hoc Libys, hoc flavus, prorae tutela, Melanthus,
hoc probat Alcimedon et, qui requiemque modumque
voce dabat remis, animorum hortator, Epopeus,
hoc omnes alii: praedae tam caeca cupido est.                620
"non tamen hanc sacro violari pondere pinum
perpetiar" dixi: "pars hic mihi maxima iuris"
inque aditu obsisto: furit audacissimus omni
de numero Lycabas, qui Tusca pulsus ab urbe
exilium dira poenam pro caede luebat;               625
is mihi, dum resto, iuvenali guttura pugno
rupit et excussum misisset in aequora, si non
haesissem, quamvis amens, in fune retentus.
inpia turba probat factum; tum denique Bacchus
(Bacchus enim fuerat), veluti clamore solutus               630
sit sopor aque mero redeant in pectora sensus,
"quid facitis? quis clamor?" ait "qua, dicite, nautae,
huc ope perveni? quo me deferre paratis?"
"pone metum" Proreus, "et quos contingere portus
ede velis!" dixit; "terra sistere petita."               635
"Naxon" ait Liber "cursus advertite vestros!
illa mihi domus est, vobis erit hospita tellus."
per mare fallaces perque omnia numina iurant
sic fore meque iubent pictae dare vela carinae.
dextera Naxos erat: dextra mihi lintea danti               640
"quid facis, o demens? quis te furor," inquit "Acoete,"
pro se quisque, "tenet? laevam pete!" maxima nutu
pars mihi significat, pars quid velit ore susurro.
obstipui "capiat" que "aliquis moderamina!" dixi
meque ministerio scelerisque artisque removi.                645
increpor a cunctis, totumque inmurmurat agmen;
e quibus Aethalion "te scilicet omnis in uno
nostra salus posita est!" ait et subit ipse meumque
explet opus Naxoque petit diversa relicta.
tum deus inludens, tamquam modo denique fraudem               650
senserit, e puppi pontum prospectat adunca
et flenti similis "non haec mihi litora, nautae,
promisistis" ait, "non haec mihi terra rogata est!
quo merui poenam facto? quae gloria vestra est,
si puerum iuvenes, si multi fallitis unum?"               655
iamdudum flebam: lacrimas manus inpia nostras
ridet et inpellit properantibus aequora remis.
per tibi nunc ipsum (nec enim praesentior illo
est deus) adiuro, tam me tibi vera referre
quam veri maiora fide: stetit aequore puppis               660
haud aliter, quam si siccam navale teneret.
illi admirantes remorum in verbere perstant
velaque deducunt geminaque ope currere temptant:
inpediunt hederae remos nexuque recurvo
serpunt et gravidis distinguunt vela corymbis.               665
ipse racemiferis frontem circumdatus uvis
pampineis agitat velatam frondibus hastam;
quem circa tigres simulacraque inania lyncum
pictarumque iacent fera corpora pantherarum.
exsiluere viri, sive hoc insania fecit               670
sive timor, primusque Medon nigrescere toto
corpore et expresso spinae curvamine flecti
incipit. huic Lycabas "in quae miracula" dixit
"verteris?" et lati rictus et panda loquenti
naris erat, squamamque cutis durata trahebat.               675
at Libys obstantis dum vult obvertere remos,
in spatium resilire manus breve vidit et illas
iam non esse manus, iam pinnas posse vocari.
alter ad intortos cupiens dare bracchia funes
bracchia non habuit truncoque repandus in undas               680
corpore desiluit: falcata novissima cauda est,
qualia dividuae sinuantur cornua lunae.
undique dant saltus multaque adspergine rorant
emerguntque iterum redeuntque sub aequora rursus
inque chori ludunt speciem lascivaque iactant               685
corpora et acceptum patulis mare naribus efflant.
de modo viginti (tot enim ratis illa ferebat)
restabam solus: pavidum gelidumque trementi
corpore vixque meum firmat deus "excute" dicens
"corde metum Diamque tene!" delatus in illam               690
accessi sacris Baccheaque sacra frequento.'
     



'Praebuimus longis' Pentheus 'ambagibus aures,'
inquit 'ut ira mora vires absumere posset.
praecipitem, famuli, rapite hunc cruciataque diris
corpora tormentis Stygiae demittite nocti!'               695
protinus abstractus solidis Tyrrhenus Acoetes
clauditur in tectis; et dum crudelia iussae
instrumenta necis ferrumque ignesque parantur,
sponte sua patuisse fores lapsasque lacertis
sponte sua fama est nullo solvente catenas.               700
     Perstat Echionides, nec iam iubet ire, sed ipse
vadit, ubi electus facienda ad sacra Cithaeron
cantibus et clara bacchantum voce sonabat.
ut fremit acer equus, cum bellicus aere canoro
signa dedit tubicen pugnaeque adsumit amorem,               705
Penthea sic ictus longis ululatibus aether
movit, et audito clamore recanduit ira.
     Monte fere medio est, cingentibus ultima silvis,
purus ab arboribus, spectabilis undique, campus:
hic oculis illum cernentem sacra profanis               710
prima videt, prima est insano concita cursu,
prima suum misso violavit Penthea thyrso
mater et 'o geminae' clamavit 'adeste sorores!
ille aper, in nostris errat qui maximus agris,
ille mihi feriendus aper.' ruit omnis in unum               715
turba furens; cunctae coeunt trepidumque sequuntur,
iam trepidum, iam verba minus violenta loquentem,
iam se damnantem, iam se peccasse fatentem.
saucius ille tamen 'fer opem, matertera' dixit
'Autonoe! moveant animos Actaeonis umbrae!'               720
illa, quis Actaeon, nescit dextramque precanti
abstulit, Inoo lacerata est altera raptu.
non habet infelix quae matri bracchia tendat,
trunca sed ostendens dereptis vulnera membris
'adspice, mater!' ait. visis ululavit Agaue               725
collaque iactavit movitque per aera crinem
avulsumque caput digitis conplexa cruentis
clamat: 'io comites, opus hoc victoria nostra est!'
non citius frondes autumni frigore tactas
iamque male haerentes alta rapit arbore ventus,               730
quam sunt membra viri manibus direpta nefandis.
talibus exemplis monitae nova sacra frequentant
turaque dant sanctasque colunt Ismenides aras.

Übersetzung

Cadmus

Und schon hatte sich der Gott von dem Abbild des trügerischen Stieres befreit, hatte sich zuerkennen gegeben und bewohnte die dictaeischen Länder, als der unkundige Vater Cadmus befahl, die Geraubte zu suchen, und er fügte als Strafe, wenn er sie nicht finden sollte, die Verbannung hinzu, in derselben Sache war er liebevoll und verrucht. Nachdem er die Welt durchirrt hat - denn wer könnte die Diebstähle Jupiters erfassen? - meidet der Fliehende sein Vaterland und den Zorn des Erzeugers Agenor, und er ersucht flehend das Orakel des Phoebus um Rat und fragt, wo auf der Erde er wohnen soll. Phoebus sagte: „ Dir wird auf einsamen Feldern eine Kuh begegnen, kein Joch erduldend und frei von einem gebogenen Pflug. Von dieser lass dich führen und durcheile die Wegstrecken und gründe, wo sie sich ins Gras zur Ruhe legen wird, eine Stadt und nenne jene Theben.“ Kaum war Cadmus von der kastalischen Grotte herabgestiegen, sieht er eine junge unbewachte Kuh bedächtig einherschreiten, die kein Zeichen der Sklaverei im Nacken trägt. Er folgt ihr unmittelbar und setzt die Fußsohlen in die eingedrückten Fußstapfen und verehrt Phoebus stillschweigend als Urheber des Weges. Schon hatte er die Fluten des Cephisos und die Felder des Panopes hinter sich gelassen: Die Kuh blieb stehen und reckte mit den hohen Hörnern die schöne Stirn zum Himmel und erschütterte die Lüfte mit Gebrüll und erblickte so das ihrem Leib nachgehende Gefolge, ließ sich nieder und ließ ihre Flanke ins weiche Gras herab. Cadmus fühlt Dankbarkeit und drückt der fremden Erde Küsschen auf und grüßt die unbekannten Berge und Felder. Er war im Begriff, Jupiter Opfer darzubringen: Er befiehlt den Dienern, zu gehen und aus lebendigen Quellen Wasser zum Opfern herbeizubringen. Es gab einen alten Wald, durch kein Beil verletzt, und in der Mitte war eine Höhle, dicht von Zweigen und Gestrüpp, und im Gefüge der Steine erzeugte sie ein niedriges Gelände und war fruchtbar durch reichhaltiges Wasser; dort in der Höhle lagerte die Schlange des Mars, geschmückt durch einen goldenen Kamm; die Augen funkeln vor Feuer, der ganze Körper strotzt vor Gift, 3 Zungen schwingen und die Zähne stehen in dreifältiger Ordnung. Nachdem die aus dem tyrischen Geschlecht Aufgebrochenen den Hain mit unheilvollem Schritt erreicht hatten und die in das Wasser niedergesenkte Urne einen Klang von sich gab, streckte die schwärzliche Schlange ihren Kopf aus der langen Höhle und gab ein schreckliches Zischen von sich. Die Urnen fielen aus den Händen, das Blut weicht aus dem Körper und ein plötzlichen Zittern ergreift von den betäubten Gliedern Besitz. Jene dreht seine schuppigen Riegel in drehbaren Verschlingungen, beugt sich im Sprung zu gewaltigen Bögen und nachdem er sich bis über die Hälfte in die leichten Lüfte aufgerichtet hat, überblickt er den ganzen Wald, und er ist so groß mit dem Leibe wie der, der die doppelten Bären teilt, wenn man ihn ganz sieht. Und ohne Verzug packt er die Phönizier, ob jene die Waffen oder die Flucht ergriffen, oder ob die Furcht selbst beides verhinderte: Diese tötet er durch Beißen, jene durch lange Umstrickungen, diese durch den Pesthauch seines tödlichen Giftes. Schon hatte die an höchster Stelle stehende Sonne verkürzte Schatten erzeugt: Der Sohn des Agenor wundert sich, welche Verzögerung es bei den Gefährten gebe, und folgt der Spur der Männer. Seine Bedeckung war das geraubte Fell eines Löwen, seine Bewaffnung ein Speer mit glänzendem Eisen, ein Wurfspieß und sein Mut, außerordentlicher als jeder Speer. Als er den Wald betrat und die getöteten Leiber sah und darüber den Feind, von großer Statur, als Sieger mit blutiger Zunge traurige Wunden leckend, sagte er: „Entweder räche ich euren Tod, meine treuesten Gefährten, oder ich werde ein Begleiter von euch.“ Er sagte es und hob mit der Rechten einen Felsblock an und warf unter großer Bemühung den großen Stein. Durch dessen Stoß hätten steile Mauern mit hohen Türmen gebebt, die Schlange blieb ohne Wunde; bloß durch die Schuppen des Panzers und die Härte der schwarzen Hülle verteidigt, stieß sie den kräftigen Stoß von der haut zurück; aber den Wurfspieß bezwang sie nicht mit der gleichen Härte; dieser blieb fest in der Mitte der Krümmung des biegsamen Rückgrats stecken und das ganze Eisen drang in die Eingeweide. Jene drehte wild vor Schmerz den Kopf zum eigenen Rücken zurück, blickte auf die Wunde, biss auf den festen Speer, und sobald sie ihn mit viel Gewalt nach jeglicher Seite gelockert hatte, riss sie ihn mit Mühe aus dem Rücken; das Eisen saß dennoch in den Knochen fest. Dann aber, nachdem zu ihrem gewöhnlichen Zorn ein neuer Grund hinzugekommen war, schwoll die Kehle von strotzenden Adern an, umfloss weißlicher Schaum den verderblichen Rachen, und das Land ertönt rasselnd von den Schuppen und schwarzer Hauch tritt aus dem stygischen Schlund aus und steckt die verdorbenen Lüfte an. Bald umgürtet sie sich durch das Machen von Windungen selbst zu einem ungeheuren Kreis, zuweilen steht sie gerader als ein langer Balken da, bald stürzt sie mit ungeheurem Schwung wie ein von Regengüssen angeschwollener reißender Strom dahin und stößt mit ihrer Brust entgegenstehende Wälder fort. Der Sohn Agenors weicht ein wenig zurück, hält in der Hut des Löwen den Angriffen stand und hemmt den drohenden Rachen, indem er den Speer vorstreckt: Jene wütet, fügt dem harten Eisen nichtige Wunden zu und schlägt die Zähne in die Schärfe. Schon hatte das Blut angefangen, dem giftigen Gaumen zu entrinnen, und hatte durch die Tropfen die grünen Gräser gefärbt; die Verwundung aber war leicht, weil sie sich von Stich zurückbog, den verletzten Hals zurückwarf, durch Ausweichen verhinderte, dass sich der Stoß festhaftete, und nicht zuließ, dass er tiefer eindrang, solange bis Agenors Sohn ihr das Eisen in die Kehle stieß und sie in einem fort, ihr folgend, anschob, bis der Zurückweichenden eine Eiche im Weg stand und ihr Nacken ebenso mit Starkholz durchbohrt wurde. Durch das Gewicht der Schlange ist der Baum gekrümmt worden und er ächzte, dass sein Körper vom unteren Teil des Schwanzes gegeißelt wurde. Während der Sieger den Umfang des besiegten Feindes betrachtete, wurde plötzlich eine Stimme vernehmbar; es war nicht offenbar zu erkennen, woher, aber sie wurde vernehmbar: „Was, Sohn Agenors, betrachtest du die erlegte Schlange? Auch du wirst als Schlange gesehen werden.“ Jener hatte lange Zeit ängstlich mit dem Mut zugleich seine Gesichtsfarbe verloren, und seine Haare sträubten sich in eiskaltem Schrecken: Siehe da, Pallas, Gönnerin des Mannes, die durch die oberen Lüfte herabgeglitten ist, erscheint und befiehlt ihm, die Zähne der Schlange unter die gelockerte Erde zu legen, die Sprösslinge eines zukünftigen Volkes. Er gehorcht und, als er die Furche mit dem gestoßenen Pflug geöffnet hat, streut er, wie befohlen, die Zähne als menschliche Samen auf den Boden. Darauf, kaum glaublich fürwahr, fingen die Erdstücke an sich zu bewegen, und zuerst erschien über den Furchen die Spitze einer Lanze, bald nickende Helme mit einem bemalten Helmbusch, bald erscheinen Schultern, Brust und mit Waffen beladene Arme, und es wächst eine Saat Schilde tragender Männer heran: So wie wenn sich in festlichen Theatern die Vorhänge erheben und sich die Bilder zu erheben pflegen und zuerst die Gesichter zu zeigen pflegen, und allmählich das Übrige, und nachdem es mit ruhigem Fortdauern herausgeführt wurde, stehen sie ganz und stellen die Füße auf den untersten Rand. Erschrocken von dem neuen Feind bereitete sich Cadmus vor, die Waffen zu ergreifen: „Ergreife sie nicht!“, ruft einer aus dem Volk, das die Erde erschaffen hatte, „misch dich nicht in den Bürgerkrieg ein!“ Und so erlegt er Mann gegen Mann einen von den erdentsprossenen Brüdern mit dem harten Schwert, er selbst fällt durch einen Wurfspieß von fern; auch der, der ihm den Tod brachte, lebt nicht länger als jener und haucht die Luft aus, die er gerade erst empfangen hatte, und auf gleiche Weise wütet die ganze Schar, und die unvermuteten Brüder fallen in ihrer Schlacht durch wechselseitige Wunden. Und schon schlug die Jugend, der nur ein kurzes Leben vorbestimmt war, die blutige Mutter Erde mit mit warmer Brust, und 5 überlebten, von denen einer Echion war. Er warf seine Waffen auf Mahnung der Tritonia zu Boden, und er verlangte und gewährte eine Versicherung des brüderlichen Friedens: Der sidonische Fremde hatte diese als Begleiter seines Werkes, als er, wie es der Spruch des Phoebus ihm befohlen hatte, die Stadt baute.

Actaeon

Schon stand Theben, schon konntest du, Cadmus, durch die Verbannung glücklich erscheinen: Als Schwiegereltern wurden die Mars und Venus zuteil; füge hierzu die Nachkommenschaft von einer so großen Ehefrau, so viele Söhne, Töchter, und, Enkel, teure Angehörige, diese auch bereits erwachsen; aber selbstverständlich muss immer der letzte Tag eines Menschen abgewartet werden, und niemand darf vor seinem Tod und seinem letzten Leichenzug glücklich genannt werden. Der erste Grund zur Trauer zwischen so viel Glück war dir, Cadmus, dein Enkel, die der Stirn hinzugefügten fremden Hörner, und ihr Hunde, gesättigt durch das Blut eures Herrn. Aber wenn man gut nachforscht, wird man ein Verbrechen der Fortuna und keinen Frevel in jenem finden; denn was für einen Frevel hatte sein Irrtum? Es gab einen vom Blut verschiedener wilder Tiere verfärbten Berg; schon hatte die Mitte des Tages die Schatten verkürzt, und die Sonne war gleichmäßig von beiden Wendepunkten entfernt, als der junge Böotier mit ruhiger Stimme die Teilnehmer seiner Arbeit, die durch entlegene Jagdgründe streifen, anspricht: „Die Netze, Gefährten, und das Eisen triefen vom Blut der wilden Tiere, und der Tag hat ausreichend Glück gebracht; wenn die nächste Morgenröte, heraufgeführt auf safrangelben Rädern, das Tageslicht zurückbringen wird, werden wir die vorgenommene Arbeit fortsetzen: Nun ist Phoebus von beiden Wendepunkten gleich weit entfernt und spaltet mit seiner Hitze die Felder. Beendet eure gegenwärtige Arbeit und entfernt die Knoten und Netze!“ Die Männer führen die Befehle aus und unterbrechen ihre Arbeit. Es gab ein Tal, dicht bewachsen von Kiefern und der spitzen Zypresse, namentlich Gargaphie und der aufgeschürzten Diana heilig, in dessen äußersten Schlupfwinkel eine Waldgrotte liegt, die von keiner Kunst erschaffen wurde: Die Natur hatte durch ihr eigenes Talent ein Kunstwerk vorgegeben; denn mit lebendem Bimsstein und leichten Tuffsteinen hatte sie einen natürlichen Bogen gespannt; zur Rechten erklingt eine Quelle, durchsichtig aufgrund ihres seichten Wassers, die an ihrem offenen Schlund von einem mit Gras bewachsenen Ufer umgeben ist. Hier pflegte die Göttin der Wälder, erschöpft von der Jagd, ihre jungfräulichen Glieder mit klarem Wasser zu übergießen. Nachdem sie dorthin gegangen war, übergab sie einer der Nymphen, der Waffenträgerin, den Wurfspieß, den Köcher und den entspannten Bogen, eine andere nahm das abgelegte Obergewand in ihre Arme, 2 nehmen ihren Füßen die Sandalenbänder ab; Crocale, Tochter des Ismenus, bindet, denn sie ist geschickter als jene, die am Nacken verstreuten Haare zu einem Knoten, auch wenn sie sie selbst offen hatte, und Nephele, Hyale, Ranis, Psecas und Phiale nehmen das Nass heraus und übergießen sie aus geräumigen Krügen. Und während Titania sich dort im gewohnten Wasser abspülen lässt, siehe, der Enkel des Cadmus, der einen Teil seiner Arbeit aufgeschoben hat, gelangt, sich mit unsicheren Schritten herumtreibend, durch den unbekannten Wald in den Hain: So trug jenen das Schicksal. Sobald er die durch die Quelle träufelnde Höhle betreten hat, schlugen sich die Nymphen, nackt wie sie waren, beim Anblick des Mannes auf ihre Brüste und erfüllten mit plötzlichem Heulen den ganzen Wald und verbargen Diana, nachdem sie sie umringt hatten, mit ihren Körpern; dennoch ist die Göttin selbst größer als jene und überragt alle bis um ein Haupt. Welche Farbe der purpurnen Morgenröte oder den Wolken gewöhnlich eigen ist, wenn sie von vorne vom Strahl der Sonne getroffen wurde, diese war im Antlitz der Diana, als sie ohne Kleidung gesehen wurde. Obwohl sie von der Schar ihrer Begleiter dicht umgeben wurde, stellte diese sich dennoch schräg zur Seite und wandte ihr Gesicht um, und wenn sie auch lieber Pfeile hervor genommen hätte, so schöpfte sie Wasser, das sie hatte, und übergoss damit das Gesicht des Manne, und während sie seine Haare mit dem rächenden Wasser benetzte, fügte sie diese vorhersagenden Worte des kommenden Unglücks hinzu: „Jetzt ist es dir erlaubt, zu erzählen, dass ich mit abgelegtem Gewand gesehen wurde, wenn du es erzählen kannst!“ Mehr Drohungen machte sie nicht, und sie verteilt auf seinem Haupt die Hörner des lebhaften Hirsches, gewährt seinem Hals Raum, spitzt oben seine Ohren zu, tauscht Hände mit Füßen, Arme mit langen Beinen und verhüllt seinen Körper mit einem fleckigen Fell; auch Furcht fügte sie hinzu: Der Held, Autonoes Sohn, floh und wundert sich, dass er selbst beim Laufen so schnell ist. Als er aber im Wasser Gesicht und Hörner sieht, wollte er sagen: „Ich Armer!“ Aber keine Stimme folgte! Er stöhnte. Jenes war seine Stimme, und die Tränen strömten über sein Gesicht, das nicht mehr das seine war. Es blieb nur der frühere Geist. Was soll er tun? Soll er nach Hause und in den königlichen Palast zurückkehren oder sich in den Wäldern verstecken? Zu diesem hindert sie Scham, zu jenem die Furcht. Während er zögert, haben ihn die Hunde gesehen, und zuerst gaben Melampus, von spartanischer Abstammung, und der schlaue Ichnobates, von kretischer Abstammung, durch Gebell Zeichen. Darauf stürmten die anderen, schneller als der Wind, rasch nach: Pamphagos, Dorceus, Oribasos, alle Arkadier und der starke Nebrophonos zusammen mit Laelape, der wilde Theron und Pterelas, nützlich mit den Füßen, und Agre, nützlich mit den Nüstern, der wilde Hylaeus, der neulich von einem Eber verletzt worden war, und die von einem Wolf aufgenommene Nape und Poemenis, die das Vieh gesichert hat, und Harpyia, begleitet von ihren 2 Kindern, und Ladon, der Sicyonier, einen schmalen Unterleib mit sich tragend, Ladon, Dromas, Canache, Sticte, Tigirs, Alce, Leucon mit schneeweißen und Asbolos mit dunklen Zotteln, und der sehr starke Leucon, die im Lauf starke Aello, Thoos, der schnelle Cyprio mit seinem Bruder Lycisce, und Harpalos, seine dunkle Stirn in der Mitte von einem weißen Fleck gezeichnet, Melaneus und, von struppigem Körper, Lachne, und von diktaeischem Vater, jedoch spartanischer Mutter gezeugt, Labros, Argiodus und mit heller Stimme Hylactor, und welche, über die zu berichten eine Verzögerung ist: Die Schar folgt ihm, gierig nach Beute, über Felsen, Klippen und durch Schluchten, die eines Zugangs entbehren, wo es schwierig ist, wo kein Weg ist. Jener flieht durch die Gegend, wo er diesen oft gefolgt war und, ach, er selbst flieht vor seinen Dienern. Er wollte rufen: „Ich bin Actaeon: Erkennt euren Herrn!“ Die Worte fehlen im Geiste; der Aether hallt von Gebell wider. Zuerst fügte Melanchaetes ihm eine Wunde im Rücken zu, als nächstes Therodamas, Oresitrophos verfing sich in seiner Schulter: Sie waren später ausgezogen, aber über Schleichwege des Berges den Weg früher zurückgelegt; während jene ihren Herrn festhalten, kommt die übrige Schar zusammen und stößt die Zähne in seinen Körper. Schon mangelt es an Platz für Wunden; jener stöhnt und gibt einen Laut von sich, der zwar nicht menschlich ist, den aber dennoch kein Hirsch hervorbringen könnte, und der erfüllt die bekannten Bergrücken mit traurigen Klagen, und er sinkt auf die Knie, ähnlich eines Bittenden, und wendet sich flehend herum, als wären seine Blicke Arme. Aber seine Gefährten spornen mit gewohnten Ermunterungen ahnungslos die wilde Schar an und ihre Augen suchen Actaeon, und als wäre er abwesend rufen sie wetteifernd: „Actaeon!“ Bei seinem Namen wendet jener das Haupt, und sie beklagen, dass er abwesend sei und dass er zu spät erscheine, um das Schauspiel der Beute zu sehen. Er wäre gerne abwesend, aber er ist da; er wollte die wilden Taten seiner Hunde sehen, sie aber nicht fühlen. Sie umringen ihn von allen Seiten, versenken die Schnauzen in seinem Körper und zerfleischen ihren Herrn unter dem Trugbild des Hirsches, und nicht eher, als bis sein Leben durch tausend Wunden ein Ende fand, soll der Zorn der Köcher tragenden Diana gestillt worden sein.

Semele

Die Meinung ist schwankend (liegt im Ungewissen); den einen schien die Göttin heftiger als Vergleichbares, andere loben sie und nennen sie der strengen Jungfräulichkeit würdig; jede der beiden Parteien findet Gründe. Allein die Gattin Jupiters spricht nicht so, sie tadelt nicht noch spricht sie Beifall, wobei sie sich über das Leid im von Agenor geführten Haus freut und ihren aufgenommenen Hass von der tyrischen Geliebten überträgt sie auf die Mitglieder des Geschlechts; siehe, zu dem ersten Grund kommt ein neuer Grund hinzu, und es schmerzt sie, dass Semele vom mächtigen Samen Jupiters schwanger ist; während sie die Zunge zum Schelten löste, sprach sie: „Was habe ich denn durch so häufiges Schelten bewirkt? Sie selbst muss ich angehen; sie selbst, wenn ich zu Recht die mächtige Iuno genannt werde, werde ich vernichten, wenn es sich für mich ziemt, in der Rechten das edelsteinbesetzte Zepter zu halten, wenn ich die Königin bin sowie Schwester und Ehefrau Jupiters, Schwester gewiss. Aber sie ist zufrieden mit der Liebschaft, glaube ich, und es handelt sich um ein kurzes Unrecht meines Ehegemaches. Sie wird schwanger, das hatte mir gerade noch gefehlt, und sie trägt im befruchteten Schoß die augenscheinliche Schuld und will, was mir kaum gelang, von dem einen Jupiter zur Mutter gemacht werden: So groß ist ihr Vertrauen in ihre Schönheit. Ich sorge dafür, dass sie sich täuscht; und ich bin nicht Saturnia, wenn sie nicht, von ihrem Jupiter versenkt, in die stygischen Wogen hineinkommen wird.“ Nach diesen (Worten) erhebt sie sich vom Thron und, verborgen in einer rotgelben Wolke, kommt sie an die Türschwelle Semeles und entfernt die Wolken nicht eher, bis sie sich als eine alte Frau dargestellt hat; sie legte sich die grauen Haare über die Schläfen, furchte ihre Haut mit Falten und trug die gekrümmten Glieder zitternden Schrittes; sie machte sich auch eine altmütterliche Stimme und war Beroe selbst, Semeles Amme aus Epidaurus. Als nunmehr im aufkommenden Gespräch und nach langem Gerede der Name Jupiter fiel, seufzt sie und sagt: „Ich wünsche, dass es Jupiter sei; ich befürchte dennoch alles: Viele haben unter göttlichem Namen schamhafte Gemächer betreten. Es genügt dennoch nicht, dass es Jupiter ist; er soll ein Pfand seiner Liebe darbringen, wenn er nur der echte ist; bitte darum, dass er dich so bedeutend und so beschaffen umarme, wie bedeutend und wie beschaffen er von der erhabenen Iuno aufgenommen wird, und er soll zuvor seine Herrschaftszeichen anlegen!“ Mit solchen Worten hatte Iuno die ahnungslose Tochter des Cadmus betört: Jene erbittet von Jupiter ein Geschenk ohne es zu nennen. Ihr sagt der Gott: „Wähle! Du wirst keine Abweisung erleiden, und du mögest mir mehr glaube, so sei auch die mächtige Gottheit des stygischen Stromes Zeuge: Jener ist ein Gott und die Furcht der Götter.“ Froh über das Übel, zu mächtig und aufgrund der Hingebung des Liebenden im Begriff unterzugehen, sprach Semele: „Offenbare dich mir so, wie Saturnia dich zu umarmen pflegt, wenn ihr den Bund der Venus eingeht!“ Der Gott wollte den Mund der Sprechenden zuhalten; schon war das eilige Wort an die Luft gekommen. Er seufzte; denn weder kann jener das Gewünschte zurücknehmen noch das Geschworene. Also stieg er sehr traurig in den hohen Aether empor und zog nachfolgende Wolken vor seinem Gesicht her, fügte Regengüsse, mit Winden verknüpftes Wetterleuchten, Donner und den unausweichlichen Blitzstrahl hinzu; soweit er es jedoch vermag, versucht er sich die Kräfte zu nehmen, und er bewaffnet sich jetzt nicht mit dem Feuer, das den hundertarmigen Typhoeus niedergeworfen hatte: Zu viel Wildheit ist in jener. Leichter ist ein anderer Blitz, dem die Rechte der Zyklopen weniger an Härte, Feuer und weniger an Zorn verliehen hat: Die Götter nennen es das zweite Geschoss; er ergreift jenes und betritt das Haus des Agenor. Der sterbliche Körper ertrug den aetherischen Aufruhr nicht und verbrannte durch die hochzeitlichen Gaben. Das noch nicht vollendete Kind wird aus dem Bauch der Mutter entrissen und, wenn es wert ist, dies zu glauben, noch zart in den väterlichen Oberschenkel eingenäht und beendet da die reifenden Monde. Anfangs in der Wiege erzieht die Tante Ino jenes noch heimlich, darauf wurde es den Nymphen vom Berg Nysa gegeben, und sie verbargen es in ihren Höhlen und gaben ihm Milch zur Nahrung.

Tiresias

Während sich solche Dinge auf der Erde nach dem Gesetz des Schicksals ereignen und die Wiege des zweimal geborenen Bacchus sicher ist, berichtet man, dass Jupiter zufällig, von Nektar erheitert, die schweren Sorgen abgelegt habe, mit der müßigen Iuno lockere Späße getrieben habe und gesagt habe: „Eure Lust ist in der Tat größer als die, die den Männern zuteil wird.“ Jene verneinte. Es beliebte, die Ansicht des gelehrten Tiresias zu erfragen: Diesem war jeder der beiden Liebesgenüsse bekannt. Denn er hatte die Leiber zweier großer Schlangen, die sich in einem grünen Wald paarten, durch den Stoß eines Stockes verletzt, und von einem Mann, wie erstaunlich, zu einer Frau gemacht, hatte er 7 Herbste verlebt; im achten sah er wieder dieselben und sagte: „Wenn die Kraft eines Schlages für euch so groß ist, dass es das Geschlecht des Urhebers in sein Gegenteil verwandelt, werde ich euch auch jetzt schlagen.“ Nachdem er dieselben Schlangen geschlagen hatte, kehrte seine frühere Gestalt zurück, und seine angeborenes Abbild kam wieder. Nachdem dieser also die Rolle des Schiedsrichters für den scherzhaften Streit übernommen hat, bestätigt er die Worte Jupiters: Man sagt, dass Saturnia dies etwas schwerer genommen habe und nicht der Sache gemäß, und sie verurteilte die Augen des Richters mit ewiger Nacht; aber der allmächtige Vater, keinem Gott ist es nämlich erlaubt, die Taten eines Gottes ungültig zu machen, gab ihm für die Wegnahme des Augenlichtes die Fähigkeit, die Zukunft zu wissen und milderte durch diese Ehrung die Strafe.

Narcissus und Echo

Jener, in den aeonischen Städten hinsichtlich seines Rufes sehr gefeiert, gab dem Volk das ihn besuchte, untadelhafte Antworten. Die erste Probe hinsichtlich der Glaubwürdigkeit seines gültigen Wortes nahm die blaue Liriope, welche der Cephisus vor langer Zeit mit einem gekrümmten Fluss umschlang und der ihr, in seinen Wellen eingeschlossen, Gewalt antat: Die sehr schöne Nymphe gebar aus ihrem schwangeren Bauch ein Kind, das man schon damals hätte lieben können, und nannte es Narcissus. Darüber befragt, ob er nach lange währendem Leben das reife Alter erreichen werde, sagte der die Zukunft kennende Seher: „Falls er nicht sich selbst kennenlernt.“ Lange schien die Antwort des Sehers gehaltlos, doch der Ausgang, die Sache, die Art des Todes und die Neuheit des Wahns beweist jene. Denn schon hatte der Cephisussohn zu 15 Jahren eines hinzugefügt und konnte als Knabe und als junger Mann gesehen werden. Ihn begehrten viele junge Männer und viele junge Frauen; aber es lag so hartherziger Hochmut in der zarten Gestalt. Keine jungen Männer und keine jungen Frauen berührten ihn. Ihn erblickte, während dieser ängstliche Hirsche in die Netze trieb, eine stimmbegabte Nymphe, die weder einem Sprechenden eine Antwort schuldig blieb noch gelernt hat, selbst als erste zu sprechen, die widerhallende Echo. Damals war Echo noch ein leibliches Wesen und nicht nur eine Stimme. Trotzdem hatte diese Schwätzerin auch schon damals keinen anderen Gebrauch des Mundes als sie heute hat, nämlich dass sie von vielen Worten die letzten zurückgeben konnte. Dies hatte Iuno getan, weil jene die Göttin, immer wenn Iuno die Nymphen hätte ertappen können, die bei Jupiter auf dem Berg lagen, schlau in einem langen Gespräch festgehalten hat, während die Nymphen geflohen sind. Nachdem Saturnia dies bemerkt hatte, sagte sie: „Dir wird über diese Zunge, durch die ich getäuscht worden bin, nur geringe Macht gegeben, und die Anwendung deiner Stimme ist sehr kurz.“ Und sie bekräftigt die Drohungen. Diese kann nur die Worte am Ende von etwas Gesprochenem wiederholen und gibt gehörte Worte wieder. Als sie also den durch entlegene Flure umherschweifenden Narcissus sah und in Liebe entbrannte, folgt sie heimlich den Fußspuren, und in je höherem Grade sie folgt, von desto näherer Flamme erglüht sie, nicht anders als wenn lebenskräftiger Schwefel, um die Spitze einer Fackel herum aufgestrichen, die Flammen an sich zieht, wenn sie auch nur in seine Nähe gebracht worden sind. Ach wie oft wollte sie mit schmeichelnden Worten an Narcissus herantreten und weiche Bitten gebrauchen! Die Natur widerstrebt und lässt nicht zu, dass sie damit anfängt; doch was sie zulässt, dazu ist jene bereit: Sie soll Laute erwarten und seine Worte zu ihm zurückschicken. Der junge Mann, der zufällig von seiner treuen Schar von Begleitern getrennt worden war, hatte gesagt: „Ist irgendjemand da?“, und, „jemand ist da“ hatte Echo geantwortet. Er ist erstaunt und als er seinen Blick in alle Richtungen schickt, ruft er mit lauter Stimme: „Komm!“ Jene ruft den Rufenden. Er blickt sich um, und da wieder keiner kommt, fragt er: „Warum fliehst du vor mir?“, und ebensoviele Wort, wie er gesagt hatte, vernimmt er. Er bleibt stehen, und getäuscht durch die abwechselnde Stimme, sagt er: „Las uns hier zusammenkommen!“ Und Echo, die keinen Laut jemals lieber antworten wollte, gab zurück: „Lass uns zusammenkommen!“ Und sie selbst stimmt ihren Worten freudig zu und ging aus dem Wald heraus, um die Arme um den erhofften Hals zu legen; jener flieht und flüchtend ruft er: „Nimm deine Hände für Umarmungen weg! Eher will ich sterben, als dass dir Macht über mich zu eigen sei.“ Jene antwortete nichts außer: „Dir sei Macht über mich zu eigen!“ Verschmäht verbirgt sie sich in Wäldern, bedeckt schamhaft ihr Gesicht mit Laub und lebt seitdem in einsamen Höhlen; aber dennoch bleibt die Liebe haften und wächst durch den Schmerz der Zurückweisung; wachsame Sorgen schwächen ihren beklagenswerten Leib, Magerkeit lässt die Haut runzeln und jeder Saft des Körpers verschwindet in die Lüfte; nur ihre Stimme und ihre Knochen bleiben übrig: Die Stimme bleibt, die Knochen, sagt man, hätten das Aussehen eines Steines angenommen. Von da an verbirgt sie sich in Wäldern und wird auf keinem Berg gesehen; von allen wird sie gehört: Der Klang ist es, der in jener lebt. So hatte er diese, so andere Nymphen, die sich in Wogen und in den Bergen zeigten, getäuscht, so hatte er vorher die Zusammenkunft mit Männern verspottet; darauf hatte einer, der verachtet worden war, die Hände zum Aether gestreckt und gesagt: „So soll er selbst lieben, so soll er, was er liebt, nicht erlangen!“ Er hatte gesprochen: Rhamnusia stimmte den gerechten Bitten zu. Es gab eine reine Quelle, silberglänzend durch das strahlende Wasser, die weder Hirten noch die auf Bergen weidenden Ziegen noch irgendein anderes Vieh je angerührt hatten; eine Quelle, die kein Vogel, kein wildes Tier und kein vom Baum gefallener Ast getrübt hatte. Ringsum wuchs Gras, das von der nahen Feuchtigkeit genährt wurde, und ein Wald, der nicht bereit war, zuzulassen, dass der Ort von der Sonne erwärmt würde. Hier legte sich der Junge nieder, erschöpft vom Eifer des Jagens und der Hitze, und er hatte die Anmut des Ortes und die Quelle im Auge; und während er seinen Durst stillen will, wuchs ein anderer Durst heran, und während er trinkt, liebt er, ergriffen von dem Abbild der gesehenen Schönheit, eine Hoffnung ohne Körper, und er hält das für einen Körper, was ein Schatten ist. Er staunt sich selbst an und unbewegt mit demselben Gesichtsausdruck stockt er wie eine geformte Statue aus parischem Marmor; auf den Boden gelegt betrachtet er das Sternenpaar, seine Augen, er betrachtet die Haare, eines Bacchus würdig, eines Apollo würdig, die jugendlichen Wangen, den elfenbeinernen Hals, die Schönheit des Gesichts, die in schneeweißen Glanz gemischte Röte, und er bewundert alles, wodurch er selbst bewundernswert ist: Ahnungslos begehrt er sich und der, der gutheißt, wird selbst gutheißen, und während er erstrebt, wird er erstrebt, und er entflammt und wird zugleich verzehrt. Wie häufig gab er der trügerischen Quelle vergeblich Küsse, wie häufig tauchte er seine Arme mitten in das Wasser, um den gesehenen Hals zu fassen, und ergriff sich in jenen (Wassern) nicht! Er weiß nicht, was er sieht; aber was er sieht, verzehrt jenen, und derselbe Irrtum, der seine Augen täuscht, regt sie an. Leichtgläubiger, was fasst du vergeblich nach dem flüchtigen Spiegelbild? Was du erstrebst, gibt es nirgends; was du liebst, wirst du, dich abwendend, verlieren! Das,was du siehst, ist der Schatten deines Abbildes, das dich zurückweist: Es hat nichts eigenes an sich; es kam und bleibt mit dir; es wird mit dir weggehen, wenn du weggehen könntest! Nicht die Sorge um Nahrung, nicht die Sorge um Ruhe vermag ihn von dort fortzuziehen, sondern er bestaunt, ins schattige Gras gestreckt, unersättlichen Auges die trügerische Gestalt. Und an den eigenen Augen geht er selbst zugrunde und, sich ein wenig erhebend und seine Arme zu den ringsum stehenden Wäldern reckend, spricht er: „Ach ihr Wälder, hat jemals einer grausamer geliebt? Ihr wisst nämlich Bescheid und seid für viele willkommene Verstecke gewesen. Erinnert ihr euch, weil eure Leben so viele Jahrhunderte andauern, in eurer langen Zeit an irgendeinen, der so zerschmolzen ist? Er gefällt und ich sehe ihn; aber das, was ich sehen und was mir gefällt, finde ich dennoch nicht; den Liebenden hält ein so großer Irrtum fest; auch leide ich stärker, denn kein gewaltiges Meer, keine Straße, keine Berge und auch keine Mauern mit verschlossenen Toren trennen uns; wir werden von wenigem Wasser einander ferngehalten! Er selbst wünscht, gehalten zu werden: Denn so häufig ich dem hellen Wasser Küsse gegeben habe, so häufig strebt er rücklings mit seinem Mund zu mir. Man könnte glauben, dass er berührt werden könne: Es ist ein Kleinstes, was den Liebenden im Weg ist. Wer auch immer du bist, komm hierher heraus! Was täuschst du mich, einzigartiger Knabe, und wohin gehst du, Ersehnter? Sicher ist es weder mein Aussehen noch mein Alter, wovor du fliehst, und auch Nymphen haben mich geliebt! Du versprichst mir mit deinem freundlichen Gesicht etwas Hoffnung, und wenn ich dir meine Arme entgegenstrecke, streckst du sie freiwillig aus, wenn ich gelacht habe, lächelst du mir zu; ich habe auch oft deine Tränen bemerkt, während ich weinte; durch Nicken gibst du auch Zeichen zurück, und wie ich durch die Bewegung deines ansehnlichen Mundes vermute, erwiderst du Worte, die nicht an meine Ohren gelangen! Dieser da bin ich: Ich habe es bemerkt, und mein Abbild täuscht mich nicht; ich werde von der Liebe zu mir verbrannt: Ich entfache die Flammen und ich ertrage sie. Was soll ich machen? Soll ich erbeten werden oder soll ich bitten? Was soll ich dann erbitten? Was ich wünsche ist bei mir: Die Fülle hat mich mittellos gemacht. O könnte ich mich von meinem Körper entfernen! Ein neuer Wunsch bei einem Liebenden, ich wollte, was ich liebe, wäre weg. Und schon raubt der Schmerz meine Kräfte, und es bleibt keine lange Zeit meines Lebens übrig, und ich gehe im ersten Lebensabschnitt zugrunde. Der Tod ist nicht schwer für mich, weil mir der Tod die Schmerzen nehmen wird; dieser, der geliebt wird, wollte ich, würde länger leben; Nun werden wir 2 einträchtig in einer einzigen Seele sterben.“ Er sagte es und wandte sich, kaum bei Sinnen, dem Antlitz wieder zu und wühlte mit seinen Tränen das Wasser auf. Durch die Bewegung wurde das Wasser undurchsichtig. Als er sah, dass die Gestalt nicht mehr zu erkennen war, rief er: „Wohin entfliehst du denn? Bleib! Verlass mich Liebenden nicht! Es sollte doch wohl erlaubt sein, das zu betrachten, was zu berühren nicht erlaubt ist, und dem armseligen Wahn Nahrung zu bieten!“ In seiner Trauer zog er sein Gewand oben vom Saum her herab und schlug sich mit seinen marmorfarbenen Handflächen auf die entblößte Brust. Von den Schlägen erhielt seine Brust eine rosige Farbe, genauso wie Äpfel, die teils weiß, teils rötlich glänzen, oder so wie verschiedenen Beeren der noch unreifen Traube purpurn werden. Als er diese (Gestalt) wieder klar im Wasser erkannte, ertrug er es nicht länger, sondern, so wie gelbes Wachs unter kleiner Flamme oder morgendlicher Tau unter der wärmenden Sonne zu vergehen pflegen, zerschmilzt, von der Liebe verzehrt, und wird allmählich von verborgenem Feuer zerstört. Und schon gibt es keine Farbe mehr, nachdem sich der Röte das Weiß beigemischt hat, und es verbleiben weder frische noch Lebenskraft noch, was eben noch zu sehen war und Gefallen erregte, der Körper, den Echo einst geliebt hatte. Als sie das sah, wurde sie dennoch von Schmerz ergriffen, obgleich sie zornig war und sich erinnerte; und sooft der beklagenswerte Junge „Wehe!“ gerufen hatte, wiederholte sie mit nachhallender Stimme „Wehe!“. Und jedes Mal, wenn jener seine Arme mit den Händen geschlagen hatte, erwiderte auch diese denselben Laut des Schlages. Die letzte Äußerung desjenigen, der in das gewohnte Wasser blickte, war folgende: „Ach, du vergeblich geliebter Junge!“ Und ebenso viele Worte schickte der Ostwind zurück, und nachdem „Lebewohl“ gesagt worden war, sprach auch Echo „Lebewohl“. In das grüne Gras ließ jener sein erschöpftes Haupt sinken. Der Tod schloss seine Augen , die die Schönheit ihres Herrn bewunderten. Und auch da noch, nachdem er von der Unterwelt aufgenommen worden war, betrachtete er sich im Wasser des Styx. Laut klagten seine Schwestern, die Najaden, und sie weihten ihr abgeschnittenes Haar dem Bruder. Laut klagten die Dryaden: In deren Klagen stimmt Echo mit ein. Und schon bereiteten sie den Scheiterhaufen, die gespaltenen Fackeln und die Totenbahre vor: Einen Körper gab es nirgends; sie finden eine in der Mitte safrangelbe Blume anstelle des Körpers, die von weißen Blättern umrahmt ist.

Pentheus

Das bekannte Ereignis hatte dem Seher in Achaias Städten wohlverdienten Ruhm gebracht, und der Name des Weissagers war gewaltig; als einziger von allen verachtet diesen dennoch der Echionide, Pentheus, Verächter der Götter, und er verlacht die weissagenden Worte des Greises und wirft ihm die Finsternis und den Schaden des weggenommenen Augenlichtes vor. Jener bewegt die weißen Schläfen unter den grauen Haaren und spricht: „Wie glücklich wärst du, wenn auch du dieses Lichtes beraubt würdest, dass du nicht die Bacchischen Feiern erblicktest! Denn der Tag wird kommen, von dem ich prophezeie, dass er nicht fern ist, an dem ein neuer hierher kommt, Liber, der Sohn der Semele; wenn du diesen nicht durch die Verehrung seiner Tempel für würdig hältst, wirst du zerstückelt verteilt werden an tausend Orten und du wirst die Wälder, deine Mutter und die Schwestern deiner Mutter mit Blut besudeln. Es wird geschehen! Denn du wirst der Gottheit die Ehre versagen, und wirst klagen, dass ich in meiner Dunkelheit zu sehr etwas gesehen habe.“ Der Sohn des Echion stößt den solche Worte Sagenden fort; dem Gesagten folgt die Erfüllung, und die Antworten des Sehers erfüllen sich. Liber ist da, und die Äcker erzittern unter dem festlichen Jauchzen: Die Masse stürmt dahin, und vermischt mit Männern rennen Mütter, Schwiegertöchter, das Volk und die Vornehmsten zu der unbekannten Feier. Pentheus fragt: „ Welcher Wahn, Schlangenbrut, Volk des Mars, hat eure Sinne betäubt? Vermögen denn Erze, die an Erze anschlagen, und eine Flöte mit gebogenem Horn und ein magischer Betrug so viel, dass diejenigen, die kein kriegerisches Schwert, keine Trompete und keine Scharen mit gezückten Waffen erschrecken könnte, weibliche Stimmen, von Wein bewegter Wahnsinn, unzüchtige Scharen und nichtige Trommeln besiegen? Soll ich mich über euch, ihr Greise, wundern, die ihr über die weiten Meere gereist seid, die ihr Tyros und die flüchtigen Penaten hierher gebracht habt, und es jetzt zulasst, ohne Kampf erobert zu werden? Oder über euch, o junge Männer, das stärkere Alter, näher mir selbst, für die es sich ziemte, Waffen zu tragen, keine Thyrsusstäbe, und mit einem Helm bedeckt zu werden und nicht mit Laub? Ich bitte euch, seid eingedenk, aus welchem Stamm ihr kommt, und nehmt den Mut von jener Schlange, die allein viele getötet hat. Jene ist für die Quellen und den See gestorben: Aber ihr, siegt für euren Ruhm! Jene gab den Tapferen den Tod: Vertreibt die Weichlinge und bewahrt die Ehre der Väter! Wenn die Weissagung verboten hat, dass Theben lange stehen werde, stürzten doch nur Wurfmaschinen und und Männer die Mauern, würden doch nur Eisen und Feuer klingen! Wir wären ohne Vorwurf elend, unser Los wäre zu beklagen , nicht zu verhehlen, und unsere Tränen entbehrten der Scham; aber nun wird Theben von einem unbewaffnetem Knaben genommen werden, den keine Kriege, Waffen oder der Gebrauch der Pferde erfreuen, sondern mit Myrrhe gesalbtes Haar, Purpurkränze und in zierlicher Kleidung zusammengefügtes Gold; und diesen werde ich, haltet ihr euch nur fern, freilich alsbald zwingen zu gestehen, dass er den Vater erdacht habe und die heilige Feier ausgedacht habe. Ob Acrisius genügend Mut hat, die eitle Gottheit zu verachten und die Tore Argos` vor dem Ankommenden zu verschließen? Wird der Ankömmling den Pentheus mitsamt ganz Theben erschrecken? „Geht schnell,“, dies befiehlt er den Dienern, „geht und schleppt mit den Anführer gefesselt hierher! Für meine Befehle soll keine träge Verzögerung stattfinden!“ Diesen schelten der Großvater, Athamas und die übrige Schar der Seinen, und sie mühen sich vergeblich, ihn zurückzuhalten. Durch die Mahnung wird er noch aufgebrachter, die gehinderte Wut wird gereizt und wächst und gerade die Hemmnisse schadeten: So sah ich, wo nichts dem Strömenden entgegenstand, einen ziemlich ruhigen Bach mit mäßigem Rauschen hinabfließen; aber überall dort, wo Stämme und im Wege liegende Steine ihn aufhielten, strömte er schäumend und und heiß und wilder vom Hindernis. Siehe, sie kehren blutverschmiert zurück, und verneinten es, Bacchus gesehen zu haben, als der Herr fragte, wo Bacchus sei; Sie sagten: „Wir haben wenigstens diesen Begleiter und Diener der bacchischen Feier gefangen.“ Und sie übergeben einen mit hinter dem Rücken geschnürten Händen aus dem Geschlecht der Tyrrhener, der einst dem Dienst des Gottes gefolgt war.

Die tyrrhenischen Schiffer

Diesen sieht Pentheus mit Augen an, die der Zorn schrecklich gemacht hat, und obwohl er die Strafe kaum für lange Zeit aufschiebt, sagt er: „O du dem Untergang Geweihter, der du den anderen durch deinen Tod ein warnendes Beispiel geben wirst, nenne deinen Namen, den Namen deiner Eltern, dein Vaterland und sag, warum du die Feiern der neuen Sitte begehst!“ Jener sagte ohne Furcht: „Mein Name ist Acoetes, mein Vaterland ist Maeonien und meine Eltern sind aus dem niedrigen Volk. Mein Vater hat mir keine Äcker hinterlassen, die rüstige Stiere bearbeiten, oder wollige Herden und kein Großvieh; er selbst war auch arm und pflegte mit Netz und Angel zappelnde Fische zu täuschen und mit der Rute an Land zu ziehen. Jenem war sein Vermögen die Kunst; als er mir die Kunst anvertraute, sagte er : „Nimm, Nachfolger und Erbe meines Strebens, was ich habe.“ Und als er starb, hinterließ jener mir nichts außer Wasser: Dies kann ich als das einzige Ererbte bezeichnen. Bald lernte ich, damit ich nicht immer an denselben Klippen hängenbliebe, das Steuer des Kiels mit mäßigender Rechten zu drehen und merkte mir durch meine Augen das Regengestirn der olenischen Ziege, Taygete, die Hyaden, den Bären, die Häuser der Winde und die Häfen, welche für Schiffe geeignet waren. Als ich eifrig nach Delos steuere, werde ich an die Küsten von Chios herangedrängt, werde durch die Ruder rechtshin an den Strand herangetrieben, mache einen leichten Sprung und befördere mich auf den nassen Sand: Die Nacht war bald vorüber; Aurora hatte in der Früh angefangen, sich zu röten; ich erhebe mich, ermahne, frisches Wasser herbeizubringen, und weise den Weg, der zu den Wogen führt; ich selbst erblicke von einem hohen Hügel, was der Wind mir in Aussicht stellt, rufe meine Begleiter und kehre zum Schiff zurück. „Hier sind wir“ sagt als erster der Begleiter Opheltes und führt einen Jungen von jungfräulicher Gestalt durch die Gestade, nachdem er ihn, wie er glaubt, als Beute auf einem verlassenen Feld gefunden hat. Jener scheint, schwer von Wein und Schlaf, zu taumeln und mit Mühe zu folgen; ich betrachte seine Tracht, sein Antlitz und seinen Gang: Nichts sah ich da, was man für sterblich hätte halten können. Ich bemerkte es und sagte es den Gefährten: „Ich zögere, welche Gottheit in diesem Körper ist, aber in diesem Körper ist eine Gottheit! Wer auch immer du bist, o du mögest uns geneigt sein und hilf und bei unseren Mühen; gewähre auch diesen Gnade!“ „Unterlasse es, für uns zu bitten!“ sagt Dictys, im Verhältnis zu dem keiner schneller die höchste Rahe besteigen und am ergriffenen Tau wieder hinabgleiten konnte. Dies billigt Libys, dies der blonde Melanthus, der Beschützer des Schiffes, dies Alcimedon und Epopeus, Erwecker des Eifers, der mit seiner Stimme den Rudern Ruhe und Maß gab, dies billigen alle anderen: So blind ist das Verlangen nach Beute. „Ich werde dennoch nicht zulassen, dass dieses Schiff durch heilige Last verletzt wird“, sagte ich, „hier habe ich am meisten Recht.“ Und ich stelle mich vor den Eingang: Am heftigsten von der ganzen Zahl wütet Lycabas, der aus einer tuskischen Stadt verjagt worden ist und für einen gräßlichen Mord seine Strafe im Exil abbüßte; er verletzte mir mit seiner jugendlichen Faust, während ich mich widersetzte, die Kehle und hätte mich Umgestoßenen ins Wasser geworfen, wenn ich nicht, obgleich besinnungslos, im Tau hängengeblieben wäre. Die ruchlose Schar billigt die Tat; darauf sprach endlich Bacchus, denn es war Bacchus gewesen, als sei sein Schlummer durch Geschrei gelöst worden und als ob vom Wein die Sinne in seine Brust zurückgekehrt seien: „Was macht ihr? Was ist das für ein Geschrei? Wie, sprecht, Seemänner, bin ich hierher gekommen? Wohin plant ihr mich zu bringen?“ Proreus sprach: „Lege deine Furcht ab und sage, welchen Hafen du erreichen willst! Wir setzen dich an dem Land ab, das du begehrst.“ Liber sagte: „Richtet eure Fahrt nach Naxos! Jenes ist für mich die Heimat, es wird euch ein gastliches Land sein.“ Die Täuschenden schwören beim Meer und allen Götterzeichen, dass es so geschehen möge, und sie befehlen, dass ich dem bemalten Schiff die Segel setze. Naxos lag zur Rechten: Als ich das Segel nach rechts stellte, flüsterte ein jeder: „Was machst du, o Wahnsinniger? Welcher Wahn erfasst dich, Acoetes? Wende dich nach links!“ Der größte Teil deutet mir durch einen Wink, ein Teil flüstert mir mit dem Mund zu, was er wolle. Ich geriet in Bestürzung und sagte: „Möge irgendeiner das Steuer ergreifen!“ Und ich zog mich vom Dienst des Frevels und der Kunst zurück. Von allen werde ich angeschrien, der ganze Haufen murrt; von diesen spricht Aethalion: „Freilich ist unser ganzes Heil in dich gesetzt worden!“ Und er selbst tritt an und erfüllt meine Aufgabe und erstrebt die entgegengesetzte Richtung, die fernab von Naxos liegt. Dann täuscht der Gott sie und blickt vom gebogenen Achterdeck, als habe er erst eben den Betrug wahrgenommen, auf das Meer und sagt gleich einem Weinenden: „Nicht diese Küste habt ihr mir versprochen, Seemänner, nicht dieses Land ist von mir erbeten worden! Durch welche Tat habe ich diese Strafe verdient? Was ist euer Ruhm, wenn ihr junge Männer einen Jungen, wenn ihr viele einen einzigen täuscht?“ Schon längst weinte ich: Die ruchlose Schar verspottet unsere Tränen und treibt mir eilenden Rudern das Meer an. Bei ihm selbst schwöre ich dir, denn kein Gott ist näher als jener, dass ich dir so Wahres berichte, wie es größer als dein Glaub an die Wahrheit ist: Das Schiff blieb auf dem Meer stehen, nicht anders, als wenn es in einer trockenen Werft anlangte. Jene staunen, verharren im Schlag der Ruder, lassen die Segel herab und versuchen mit doppelter Kraft zu fahren: Efeu behindert die Ruder und kriecht in gekrümmter Windung umher und teilt die Segel mit fruchtbaren Blütentrauben ab. Er selbst, die Stirn umgeben mit Beeren tragenden Trauben, schwingt den Stab, der von Weinlaub umflochten ist; um diesen herum liegen Tiger, nichtige Gebilde von Luchsen und wilde Körper gefleckter Panther. Die Männer sprangen auf, sei es dass Raserei, sei es dass Angst dies bewirkte, und als erster fängt Medon an, am ganzen Körper schwarz zu werden und mit einer ausgeprägten Krümmung des Rückgrades gekrümmt zu gehen. Zu diesem sagte Lycabas: „In was für ein Wunderding verwandelst du dich?“ Und während er sprach, hatte er ein klaffendes Maul und eine gestülpte Nase, und seine abgehärtete Haut umzog sich mit Schuppen. Aber während Libys das stehende Ruder nach vorn drängen wollte, sah er, dass sich seine Hände auf ein kleineres Maß verkürzten und dass jene nicht mehr Hände waren und schon Flossen genannt werden konnten. Ein anderer, der sich wünschte, die Arme zu den gedrehten Tauen auszustrecken, hatte keine Arme und sprang gekrümmt mit verstümmeltem Körper in die Fluten: Der neueste Schweif ist sichelförmig, wie sich die Hörner des geteilten Mondes beugen. Überall springen sie herum, plätschern unter viel Bespritzen, tauchen wieder auf, kehren wieder unter Wasser zurück, spielen im Anblick eines Tanzes, werfen ihre zügellosen Körper herum und blasen das angenommene Meer aus den Nasenlöchern. Von eben noch 20, denn so viele trug jenes Schiff, blieb allein ich übrig: Der Gott bekräftigt mich Ängstlichen und Eiskalten und am ganzen Körper Zitternden mit Mühe, indem er spricht: „Schüttele die Furcht aus deinem Herzen und halte auf Dia zu!“ Zu jenem Eiland angelangt, bin ich in den heiligen Dienst getreten und besuche häufig die bacchischen Feiern.“

Pentheus` Tod

Pentheus sagte: „Wir haben deinen langen Umschweifungen zugehört, so dass der Zorn mit der Zeit an Kräften hätte abnehmen können. Diener, reißt diesen fort und sendet seinen Körper, von harten Foltern gequält, hinunter zum stygischen Dunkel!“ Geradewegs wird der Tyrrhener Acoetes weggeschleppt und in unerschütterlichen Kerkerwänden weggesperrt; und während man zu dem befohlenen Tod schreckliche Werkzeuge, Eisen und Feuer vorbereitet, sei der Sage nach die Tür aus eigenem Antrieb aufgegangen und die Fesseln seien von den Armen herabgesunken, ohne dass jemand sie löste. Der Sohn des Echion bleibt beharrlich, er befiehlt nicht zu gehen, sondern geht selbst dorthin, wo der Cithaeron, der zum Begehen der heiligen Feier gewählt worden war, festlich unter den Gesängen und dem hellen Ruf der Bacchanten erschallte. So wie ein mutiges Ross schnaubt, wenn die Kriegstrompete aus klangreichem Erz das Zeichen gab, und aus der Liebe zum Kampf Kraft gewinnt, so hat es Pentheus erregt, weil der Aether durch langes Geheul erregt worden war, und nachdem er das Geschrei wahrgenommen hatte, erglühte sein Zorn wieder. Fast auf der Mitte des Berges liegt ein von allen Seiten sichtbares Feld, frei von Bäumen und außen von Wald umkränzt: Hier sieht seine Mutter jenen als erste, während er mit unheiligen Augen das heilige Fest beobachtet; als erste ist sie in wahnsinnigem Lauf zu ihm hingeeilt, hat als erste ihren Pentheus durch das Werfen des Bacchusstabs verletzt und rief: „O ihr 2 Schwestern, helft! Jener riesige Eber, der sich auf unseren Feldern herumtreibt, jener Eber muss von mir erlegt werden.“ Die ganze Schar stürzt sich wütend auf den einen; alle vereinen sich und folgen dem Zitternden, dem schon Zitternden und schon weniger gewaltige Worte Sprechenden, dem nunmehr sich Verfluchenden und Bekennenden, gesündigt zu haben. Verwundet rief jener dennoch: „Hilf mir, Schwester meiner Mutter, Autonoe! Die Schatten Actaeons sollen Autonoes Gemüt bewegen!“ Jene weiß nicht, wer Actaeon ist, und riss die Rechte des Bittenden ab, durch einen Ruck der Ino ist der andere Arm zerfleischt worden. Der Unglückliche hat keine Arme mehr, die er nach der Mutter strecken könnte, jedoch zeigt er die durch die entrissenen Glieder verstümmelten Wunden uns sagt: „Sieh, Mutter!“ Bei dem Anblick heulte Agave, warf den Nacken herum, ließ ihr Haar durch die Luft wehen und umschloss das entrissene Haupt mit blutigen Fingern. Sie sagt: „Juchhe, ihr Gefährtinnen, dieses Werk ist unser Sieg!“ Der Wind reißt das von der Kälte des Herbstes berührte und nur schlecht haftende Laub nicht schneller vom hohen Baum, als die Glieder des Mannes durch frevelhafte Hände zerrissen worden sind. Von solchen Beispielen ermahnt, besuchen die ismenischen Frauen häufig die neuen Feiern, geben Weihrauch und pflegen die heiligen Altäre.

©2014 lateinoase.de    Impressum    Kontakt