Lateinoase
deutsche Übersetzungen zu lateinischen Texten
Autoren

Ovid


Metamorphosen Buch 1


Latein



     In nova fert animus mutatas dicere formas
corpora; di, coeptis (nam vos mutastis et illas)
adspirate meis primaque ab origine mundi
ad mea perpetuum deducite tempora carmen!



     Ante mare et terras et quod tegit omnia caelum               5
unus erat toto naturae vultus in orbe,
quem dixere chaos: rudis indigestaque moles
nec quicquam nisi pondus iners congestaque eodem
non bene iunctarum discordia semina rerum.
nullus adhuc mundo praebebat lumina Titan,               10
nec nova crescendo reparabat cornua Phoebe,
nec circumfuso pendebat in aere tellus
ponderibus librata suis, nec bracchia longo
margine terrarum porrexerat Amphitrite;
utque erat et tellus illic et pontus et aer,               15
sic erat instabilis tellus, innabilis unda,
lucis egens aer; nulli sua forma manebat,
obstabatque aliis aliud, quia corpore in uno
frigida pugnabant calidis, umentia siccis,
mollia cum duris, sine pondere, habentia pondus.               20
     Hanc deus et melior litem natura diremit.
nam caelo terras et terris abscidit undas
et liquidum spisso secrevit ab aere caelum.
quae postquam evolvit caecoque exemit acervo,
dissociata locis concordi pace ligavit:               25
ignea convexi vis et sine pondere caeli
emicuit summaque locum sibi fecit in arce;
proximus est aer illi levitate locoque;
densior his tellus elementaque grandia traxit
et pressa est gravitate sua; circumfluus umor               30
ultima possedit solidumque coercuit orbem.
     Sic ubi dispositam quisquis fuit ille deorum
congeriem secuit sectamque in membra coegit,
principio terram, ne non aequalis ab omni
parte foret, magni speciem glomeravit in orbis.               35
tum freta diffundi rapidisque tumescere ventis
iussit et ambitae circumdare litora terrae;
addidit et fontes et stagna inmensa lacusque
fluminaque obliquis cinxit declivia ripis,
quae, diversa locis, partim sorbentur ab ipsa,               40
in mare perveniunt partim campoque recepta
liberioris aquae pro ripis litora pulsant.
iussit et extendi campos, subsidere valles,
fronde tegi silvas, lapidosos surgere montes,
utque duae dextra caelum totidemque sinistra               45
parte secant zonae, quinta est ardentior illis,
sic onus inclusum numero distinxit eodem
cura dei, totidemque plagae tellure premuntur.
quarum quae media est, non est habitabilis aestu;
nix tegit alta duas; totidem inter utramque locavit               50
temperiemque dedit mixta cum frigore flamma.
     Inminet his aer, qui, quanto est pondere terrae
pondus aquae levius, tanto est onerosior igni.
illic et nebulas, illic consistere nubes
iussit et humanas motura tonitrua mentes               55
et cum fulminibus facientes fulgura ventos.
     His quoque non passim mundi fabricator habendum
aera permisit; vix nunc obsistitur illis,
cum sua quisque regat diverso flamina tractu,
quin lanient mundum; tanta est discordia fratrum.               60
Eurus ad Auroram Nabataeaque regna recessit
Persidaque et radiis iuga subdita matutinis;
vesper et occiduo quae litora sole tepescunt,
proxima sunt Zephyro; Scythiam septemque triones
horrifer invasit Boreas; contraria tellus               65
nubibus adsiduis pluviaque madescit ab Austro.
haec super inposuit liquidum et gravitate carentem
aethera nec quicquam terrenae faecis habentem.
     Vix ita limitibus dissaepserat omnia certis,
cum, quae pressa diu fuerant caligine caeca,               70
sidera coeperunt toto effervescere caelo;
neu regio foret ulla suis animalibus orba,
astra tenent caeleste solum formaeque deorum,
cesserunt nitidis habitandae piscibus undae,
terra feras cepit, volucres agitabilis aer.               75
     Sanctius his animal mentisque capacius altae
deerat adhuc et quod dominari in cetera posset:
natus homo est, sive hunc divino semine fecit
ille opifex rerum, mundi melioris origo,
sive recens tellus seductaque nuper ab alto               80
aethere cognati retinebat semina caeli.
quam satus Iapeto, mixtam pluvialibus undis,
finxit in effigiem moderantum cuncta deorum,
pronaque cum spectent animalia cetera terram,
os homini sublime dedit caelumque videre               85
iussit et erectos ad sidera tollere vultus:
sic, modo quae fuerat rudis et sine imagine, tellus
induit ignotas hominum conversa figuras.
     




Aurea prima sata est aetas, quae vindice nullo,
sponte sua, sine lege fidem rectumque colebat.               90
poena metusque aberant, nec verba minantia fixo
aere legebantur, nec supplex turba timebat
iudicis ora sui, sed erant sine vindice tuti.
nondum caesa suis, peregrinum ut viseret orbem,
montibus in liquidas pinus descenderat undas,               95
nullaque mortales praeter sua litora norant;
nondum praecipites cingebant oppida fossae;
non tuba derecti, non aeris cornua flexi,
non galeae, non ensis erat: sine militis usu
mollia securae peragebant otia gentes.               100
ipsa quoque inmunis rastroque intacta nec ullis
saucia vomeribus per se dabat omnia tellus,
contentique cibis nullo cogente creatis
arbuteos fetus montanaque fraga legebant
cornaque et in duris haerentia mora rubetis               105
et quae deciderant patula Iovis arbore glandes.
ver erat aeternum, placidique tepentibus auris
mulcebant zephyri natos sine semine flores;
mox etiam fruges tellus inarata ferebat,
nec renovatus ager gravidis canebat aristis;               110
flumina iam lactis, iam flumina nectaris ibant,
flavaque de viridi stillabant ilice mella.
     Postquam Saturno tenebrosa in Tartara misso
sub Iove mundus erat, subiit argentea proles,
auro deterior, fulvo pretiosior aere.               115
Iuppiter antiqui contraxit tempora veris
perque hiemes aestusque et inaequalis autumnos
et breve ver spatiis exegit quattuor annum.
tum primum siccis aer fervoribus ustus
canduit, et ventis glacies adstricta pependit;               120
tum primum subiere domos; domus antra fuerunt
et densi frutices et vinctae cortice virgae.
semina tum primum longis Cerealia sulcis
obruta sunt, pressique iugo gemuere iuvenci.
     Tertia post illam successit aenea proles,               125
saevior ingeniis et ad horrida promptior arma,
non scelerata tamen; de duro est ultima ferro.
protinus inrupit venae peioris in aevum
omne nefas: fugere pudor verumque fidesque;
in quorum subiere locum fraudesque dolusque               130
insidiaeque et vis et amor sceleratus habendi.
vela dabant ventis nec adhuc bene noverat illos
navita, quaeque prius steterant in montibus altis,
fluctibus ignotis insultavere carinae,
communemque prius ceu lumina solis et auras               135
cautus humum longo signavit limite mensor.
nec tantum segetes alimentaque debita dives
poscebatur humus, sed itum est in viscera terrae,
quasque recondiderat Stygiisque admoverat umbris,
effodiuntur opes, inritamenta malorum.               140
iamque nocens ferrum ferroque nocentius aurum
prodierat, prodit bellum, quod pugnat utroque,
sanguineaque manu crepitantia concutit arma.
vivitur ex rapto: non hospes ab hospite tutus,
non socer a genero, fratrum quoque gratia rara est;               145
inminet exitio vir coniugis, illa mariti,
lurida terribiles miscent aconita novercae,
filius ante diem patrios inquirit in annos:
victa iacet pietas, et virgo caede madentis
ultima caelestum terras Astraea reliquit.               150
     
Neve foret terris securior arduus aether,
adfectasse ferunt regnum caeleste gigantas
altaque congestos struxisse ad sidera montis.
tum pater omnipotens misso perfregit Olympum
fulmine et excussit subiecto Pelion Ossae.               155
obruta mole sua cum corpora dira iacerent,
perfusam multo natorum sanguine Terram
immaduisse ferunt calidumque animasse cruorem
et, ne nulla suae stirpis monimenta manerent,
in faciem vertisse hominum; sed et illa propago               160
contemptrix superum saevaeque avidissima caedis
et violenta fuit: scires e sanguine natos.
     



Quae pater ut summa vidit Saturnius arce,
ingemit et facto nondum vulgata recenti
foeda Lycaoniae referens convivia mensae               165
ingentes animo et dignas Iove concipit iras
conciliumque vocat: tenuit mora nulla vocatos.
     Est via sublimis, caelo manifesta sereno;
lactea nomen habet, candore notabilis ipso.
hac iter est superis ad magni tecta Tonantis               170
regalemque domum: dextra laevaque deorum
atria nobilium valvis celebrantur apertis.
plebs habitat diversa locis: hac parte potentes
caelicolae clarique suos posuere penates;
hic locus est, quem, si verbis audacia detur,               175
haud timeam magni dixisse Palatia caeli.
     Ergo ubi marmoreo superi sedere recessu,
celsior ipse loco sceptroque innixus eburno
terrificam capitis concussit terque quaterque
caesariem, cum qua terram, mare, sidera movit.               180
talibus inde modis ora indignantia solvit:
'non ego pro mundi regno magis anxius illa
tempestate fui, qua centum quisque parabat
inicere anguipedum captivo bracchia caelo.
nam quamquam ferus hostis erat, tamen illud ab uno               185
corpore et ex una pendebat origine bellum;
nunc mihi qua totum Nereus circumsonat orbem,
perdendum est mortale genus: per flumina iuro
infera sub terras Stygio labentia luco!
cuncta prius temptanda, sed inmedicabile curae               190
ense recidendum, ne pars sincera trahatur.
sunt mihi semidei, sunt, rustica numina, nymphae
faunique satyrique et monticolae silvani;
quos quoniam caeli nondum dignamur honore,
quas dedimus, certe terras habitare sinamus.               195
an satis, o superi, tutos fore creditis illos,
cum mihi, qui fulmen, qui vos habeoque regoque,
struxerit insidias notus feritate Lycaon?'
     Confremuere omnes studiisque ardentibus ausum
talia deposcunt: sic, cum manus inpia saevit               200
sanguine Caesareo Romanum exstinguere nomen,
attonitum tantae subito terrore ruinae
humanum genus est totusque perhorruit orbis;
nec tibi grata minus pietas, Auguste, tuorum
quam fuit illa Iovi. qui postquam voce manuque               205
murmura conpressit, tenuere silentia cuncti.
substitit ut clamor pressus gravitate regentis,
Iuppiter hoc iterum sermone silentia rupit:




'ille quidem poenas (curam hanc dimittite!) solvit;
quod tamen admissum, quae sit vindicta, docebo.               210
contigerat nostras infamia temporis aures;
quam cupiens falsam summo delabor Olympo
et deus humana lustro sub imagine terras.
longa mora est, quantum noxae sit ubique repertum,
enumerare: minor fuit ipsa infamia vero.               215
Maenala transieram latebris horrenda ferarum
et cum Cyllene gelidi pineta Lycaei:
Arcadis hinc sedes et inhospita tecta tyranni
ingredior, traherent cum sera crepuscula noctem.
signa dedi venisse deum, vulgusque precari               220
coeperat: inridet primo pia vota Lycaon,
mox ait "experiar deus hic discrimine aperto
an sit mortalis: nec erit dubitabile verum."
nocte gravem somno necopina perdere morte
comparat: haec illi placet experientia veri;               225
nec contentus eo, missi de gente Molossa
obsidis unius iugulum mucrone resolvit
atque ita semineces partim ferventibus artus
mollit aquis, partim subiecto torruit igni.
quod simul inposuit mensis, ego vindice flamma               230
in domino dignos everti tecta penates;
territus ipse fugit nactusque silentia ruris
exululat frustraque loqui conatur: ab ipso
colligit os rabiem solitaeque cupidine caedis
vertitur in pecudes et nunc quoque sanguine gaudet.               235
in villos abeunt vestes, in crura lacerti:
fit lupus et veteris servat vestigia formae;
canities eadem est, eadem violentia vultus,
idem oculi lucent, eadem feritatis imago est.




occidit una domus, sed non domus una perire               240
digna fuit: qua terra patet, fera regnat Erinys.
in facinus iurasse putes! dent ocius omnes,
quas meruere pati, (sic stat sententia) poenas.'
     Dicta Iovis pars voce probant stimulosque frementi
adiciunt, alii partes adsensibus inplent.               245
est tamen humani generis iactura dolori
omnibus, et quae sit terrae mortalibus orbae
forma futura rogant, quis sit laturus in aras
tura, ferisne paret populandas tradere terras.
talia quaerentes (sibi enim fore cetera curae)               250
rex superum trepidare vetat subolemque priori
dissimilem populo promittit origine mira.
     




Iamque erat in totas sparsurus fulmina terras;
sed timuit, ne forte sacer tot ab ignibus aether
conciperet flammas longusque ardesceret axis:               255
esse quoque in fatis reminiscitur, adfore tempus,
quo mare, quo tellus correptaque regia caeli
ardeat et mundi moles obsessa laboret.
tela reponuntur manibus fabricata cyclopum;
poena placet diversa, genus mortale sub undis               260
perdere et ex omni nimbos demittere caelo.
     Protinus Aeoliis Aquilonem claudit in antris
et quaecumque fugant inductas flamina nubes
emittitque Notum. madidis Notus evolat alis,
terribilem picea tectus caligine vultum;               265
barba gravis nimbis, canis fluit unda capillis;
fronte sedent nebulae, rorant pennaeque sinusque.
utque manu lata pendentia nubila pressit,
fit fragor: hinc densi funduntur ab aethere nimbi;
nuntia Iunonis varios induta colores               270
concipit Iris aquas alimentaque nubibus adfert.
sternuntur segetes et deplorata coloni
vota iacent, longique perit labor inritus anni.
      Nec caelo contenta suo est Iovis ira, sed illum
caeruleus frater iuvat auxiliaribus undis.               275
convocat hic amnes: qui postquam tecta tyranni
intravere sui, 'non est hortamine longo
nunc' ait 'utendum; vires effundite vestras:
sic opus est! aperite domos ac mole remota
fluminibus vestris totas inmittite habenas!'               280
iusserat; hi redeunt ac fontibus ora relaxant
et defrenato volvuntur in aequora cursu.
     Ipse tridente suo terram percussit, at illa
intremuit motuque vias patefecit aquarum.
exspatiata ruunt per apertos flumina campos               285
cumque satis arbusta simul pecudesque virosque
tectaque cumque suis rapiunt penetralia sacris.
si qua domus mansit potuitque resistere tanto
indeiecta malo, culmen tamen altior huius
unda tegit, pressaeque latent sub gurgite turres.               290
iamque mare et tellus nullum discrimen habebant:
omnia pontus erant, derant quoque litora ponto.
     Occupat hic collem, cumba sedet alter adunca
et ducit remos illic, ubi nuper arabat:
ille supra segetes aut mersae culmina villae               295
navigat, hic summa piscem deprendit in ulmo.
figitur in viridi, si fors tulit, ancora prato,
aut subiecta terunt curvae vineta carinae;
et, modo qua graciles gramen carpsere capellae,
nunc ibi deformes ponunt sua corpora phocae.               300
mirantur sub aqua lucos urbesque domosque
Nereides, silvasque tenent delphines et altis
incursant ramis agitataque robora pulsant.
nat lupus inter oves, fulvos vehit unda leones,
unda vehit tigres; nec vires fulminis apro,               305
crura nec ablato prosunt velocia cervo,
quaesitisque diu terris, ubi sistere possit,
in mare lassatis volucris vaga decidit alis.
obruerat tumulos inmensa licentia ponti,
pulsabantque novi montana cacumina fluctus.               310
maxima pars unda rapitur; quibus unda pepercit,
illos longa domant inopi ieiunia victu.
     


Separat Aonios Oetaeis Phocis ab arvis,
terra ferax, dum terra fuit, sed tempore in illo
pars maris et latus subitarum campus aquarum.               315
mons ibi verticibus petit arduus astra duobus,
nomine Parnasos, superantque cacumina nubes.
hic ubi Deucalion (nam cetera texerat aequor)
cum consorte tori parva rate vectus adhaesit,
Corycidas nymphas et numina montis adorant               320
fatidicamque Themin, quae tunc oracla tenebat:
non illo melior quisquam nec amantior aequi
vir fuit aut illa metuentior ulla deorum.
Iuppiter ut liquidis stagnare paludibus orbem
et superesse virum de tot modo milibus unum,               325
et superesse vidit de tot modo milibus unam,
innocuos ambo, cultores numinis ambo,
nubila disiecit nimbisque aquilone remotis
et caelo terras ostendit et aethera terris.
nec maris ira manet, positoque tricuspide telo               330
mulcet aquas rector pelagi supraque profundum
exstantem atque umeros innato murice tectum
caeruleum Tritona vocat conchaeque sonanti
inspirare iubet fluctusque et flumina signo
iam revocare dato: cava bucina sumitur illi,               335
tortilis in latum quae turbine crescit ab imo,
bucina, quae medio concepit ubi aera ponto,
litora voce replet sub utroque iacentia Phoebo;
tum quoque, ut ora dei madida rorantia barba
contigit et cecinit iussos inflata receptus,               340
omnibus audita est telluris et aequoris undis,
et quibus est undis audita, coercuit omnes.
iam mare litus habet, plenos capit alveus amnes,
flumina subsidunt collesque exire videntur;
surgit humus, crescunt sola decrescentibus undis,               345
postque diem longam nudata cacumina silvae
ostendunt limumque tenent in fronde relictum
     Redditus orbis erat; quem postquam vidit inanem
et desolatas agere alta silentia terras,
Deucalion lacrimis ita Pyrrham adfatur obortis:               350
'o soror, o coniunx, o femina sola superstes,
quam commune mihi genus et patruelis origo,
deinde torus iunxit, nunc ipsa pericula iungunt,
terrarum, quascumque vident occasus et ortus,
nos duo turba sumus; possedit cetera pontus.               355
haec quoque adhuc vitae non est fiducia nostrae
certa satis; terrent etiamnum nubila mentem.
quis tibi, si sine me fatis erepta fuisses,
nunc animus, miseranda, foret? quo sola timorem
ferre modo posses? quo consolante doleres!               360
namque ego (crede mihi), si te quoque pontus haberet,
te sequerer, coniunx, et me quoque pontus haberet.
o utinam possim populos reparare paternis
artibus atque animas formatae infundere terrae!
nunc genus in nobis restat mortale duobus.               365
sic visum superis: hominumque exempla manemus.'
dixerat, et flebant: placuit caeleste precari
numen et auxilium per sacras quaerere sortes.
nulla mora est: adeunt pariter Cephesidas undas,
ut nondum liquidas, sic iam vada nota secantes.               370
inde ubi libatos inroravere liquores
vestibus et capiti, flectunt vestigia sanctae
ad delubra deae, quorum fastigia turpi
pallebant musco stabantque sine ignibus arae.
ut templi tetigere gradus, procumbit uterque               375
pronus humi gelidoque pavens dedit oscula saxo
atque ita 'si precibus' dixerunt 'numina iustis
victa remollescunt, si flectitur ira deorum,
dic, Themi, qua generis damnum reparabile nostri
arte sit, et mersis fer opem, mitissima, rebus!'               380
     Mota dea est sortemque dedit: 'discedite templo
et velate caput cinctasque resolvite vestes
ossaque post tergum magnae iactate parentis!'
obstupuere diu: rumpitque silentia voce
Pyrrha prior iussisque deae parere recusat,               385
detque sibi veniam pavido rogat ore pavetque
laedere iactatis maternas ossibus umbras.
interea repetunt caecis obscura latebris
verba datae sortis secum inter seque volutant.
inde Promethides placidis Epimethida dictis               390
mulcet et 'aut fallax' ait 'est sollertia nobis,
aut (pia sunt nullumque nefas oracula suadent!)
magna parens terra est: lapides in corpore terrae
ossa reor dici; iacere hos post terga iubemur.'
     Coniugis augurio quamquam Titania mota est,               395
spes tamen in dubio est: adeo caelestibus ambo
diffidunt monitis; sed quid temptare nocebit?
descendunt: velantque caput tunicasque recingunt
et iussos lapides sua post vestigia mittunt.
saxa (quis hoc credat, nisi sit pro teste vetustas?)               400
ponere duritiem coepere suumque rigorem
mollirique mora mollitaque ducere formam.
mox ubi creverunt naturaque mitior illis
contigit, ut quaedam, sic non manifesta videri
forma potest hominis, sed uti de marmore coepta               405
non exacta satis rudibusque simillima signis,
quae tamen ex illis aliquo pars umida suco
et terrena fuit, versa est in corporis usum;
quod solidum est flectique nequit, mutatur in ossa,
quae modo vena fuit, sub eodem nomine mansit,               410
inque brevi spatio superorum numine saxa
missa viri manibus faciem traxere virorum
et de femineo reparata est femina iactu.
inde genus durum sumus experiensque laborum
et documenta damus qua simus origine nati.               415
     




Cetera diversis tellus animalia formis
sponte sua peperit, postquam vetus umor ab igne
percaluit solis, caenumque udaeque paludes
intumuere aestu, fecundaque semina rerum
vivaci nutrita solo ceu matris in alvo               420
creverunt faciemque aliquam cepere morando.
sic ubi deseruit madidos septemfluus agros
Nilus et antiquo sua flumina reddidit alveo
aetherioque recens exarsit sidere limus,
plurima cultores versis animalia glaebis               425
inveniunt et in his quaedam modo coepta per ipsum
nascendi spatium, quaedam inperfecta suisque
trunca vident numeris, et eodem in corpore saepe
altera pars vivit, rudis est pars altera tellus.
quippe ubi temperiem sumpsere umorque calorque,               430
concipiunt, et ab his oriuntur cuncta duobus,
cumque sit ignis aquae pugnax, vapor umidus omnes
res creat, et discors concordia fetibus apta est.




ergo ubi diluvio tellus lutulenta recenti
solibus aetheriis altoque recanduit aestu,               435
edidit innumeras species; partimque figuras
rettulit antiquas, partim nova monstra creavit.
     Illa quidem nollet, sed te quoque, maxime Python,
tum genuit, populisque novis, incognita serpens,
terror eras: tantum spatii de monte tenebas.               440
hunc deus arcitenens, numquam letalibus armis
ante nisi in dammis capreisque fugacibus usus,
mille gravem telis exhausta paene pharetra
perdidit effuso per vulnera nigra veneno.
neve operis famam posset delere vetustas,               445
instituit sacros celebri certamine ludos,
Pythia de domitae serpentis nomine dictos.
hic iuvenum quicumque manu pedibusve rotave
vicerat, aesculeae capiebat frondis honorem.
nondum laurus erat, longoque decentia crine               450
tempora cingebat de qualibet arbore Phoebus.
     


Primus amor Phoebi Daphne Peneia, quem non
fors ignara dedit, sed saeva Cupidinis ira,
Delius hunc nuper, victa serpente superbus,
viderat adducto flectentem cornua nervo               455
'quid' que 'tibi, lascive puer, cum fortibus armis?'
dixerat: 'ista decent umeros gestamina nostros,
qui dare certa ferae, dare vulnera possumus hosti,
qui modo pestifero tot iugera ventre prementem
stravimus innumeris tumidum Pythona sagittis.               460
tu face nescio quos esto contentus amores
inritare tua, nec laudes adsere nostras!'
filius huic Veneris 'figat tuus omnia, Phoebe,
te meus arcus' ait; 'quantoque animalia cedunt
cuncta deo, tanto minor est tua gloria nostra.'               465
dixit et eliso percussis aere pennis
inpiger umbrosa Parnasi constitit arce
eque sagittifera prompsit duo tela pharetra
diversorum operum: fugat hoc, facit illud amorem;
quod facit, auratum est et cuspide fulget acuta,               470
quod fugat, obtusum est et habet sub harundine plumbum.
hoc deus in nympha Peneide fixit, at illo
laesit Apollineas traiecta per ossa medullas;
protinus alter amat, fugit altera nomen amantis
silvarum latebris captivarumque ferarum               475
exuviis gaudens innuptaeque aemula Phoebes:
vitta coercebat positos sine lege capillos.
multi illam petiere, illa aversata petentes
inpatiens expersque viri nemora avia lustrat
nec, quid Hymen, quid Amor, quid sint conubia curat.               480
saepe pater dixit: 'generum mihi, filia, debes,'
saepe pater dixit: 'debes mihi, nata, nepotes';
illa velut crimen taedas exosa iugales
pulchra verecundo suffuderat ora rubore
inque patris blandis haerens cervice lacertis               485
'da mihi perpetua, genitor carissime,' dixit
'virginitate frui! dedit hoc pater ante Dianae.'
ille quidem obsequitur, sed te decor iste quod optas
esse vetat, votoque tuo tua forma repugnat:
Phoebus amat visaeque cupit conubia Daphnes,               490
quodque cupit, sperat, suaque illum oracula fallunt,
utque leves stipulae demptis adolentur aristis,
ut facibus saepes ardent, quas forte viator
vel nimis admovit vel iam sub luce reliquit,
sic deus in flammas abiit, sic pectore toto               495
uritur et sterilem sperando nutrit amorem.
spectat inornatos collo pendere capillos
et 'quid, si comantur?' ait. videt igne micantes
sideribus similes oculos, videt oscula, quae non
est vidisse satis; laudat digitosque manusque               500
bracchiaque et nudos media plus parte lacertos;
si qua latent, meliora putat. fugit ocior aura
illa levi neque ad haec revocantis verba resistit:
'nympha, precor, Penei, mane! non insequor hostis;
nympha, mane! sic agna lupum, sic cerva leonem,               505
sic aquilam penna fugiunt trepidante columbae,
hostes quaeque suos: amor est mihi causa sequendi!
me miserum! ne prona cadas indignave laedi
crura notent sentes et sim tibi causa doloris!
aspera, qua properas, loca sunt: moderatius, oro,               510
curre fugamque inhibe, moderatius insequar ipse.
cui placeas, inquire tamen: non incola montis,
non ego sum pastor, non hic armenta gregesque
horridus observo. nescis, temeraria, nescis,
quem fugias, ideoque fugis: mihi Delphica tellus               515
et Claros et Tenedos Patareaque regia servit;
Iuppiter est genitor; per me, quod eritque fuitque
estque, patet; per me concordant carmina nervis.
certa quidem nostra est, nostra tamen una sagitta
certior, in vacuo quae vulnera pectore fecit!               520
inventum medicina meum est, opiferque per orbem
dicor, et herbarum subiecta potentia nobis.
ei mihi, quod nullis amor est sanabilis herbis
nec prosunt domino, quae prosunt omnibus, artes!'
     Plura locuturum timido Peneia cursu               525
fugit cumque ipso verba inperfecta reliquit,
tum quoque visa decens; nudabant corpora venti,
obviaque adversas vibrabant flamina vestes,
et levis inpulsos retro dabat aura capillos,
auctaque forma fuga est. sed enim non sustinet ultra               530
perdere blanditias iuvenis deus, utque monebat
ipse Amor, admisso sequitur vestigia passu.
ut canis in vacuo leporem cum Gallicus arvo
vidit, et hic praedam pedibus petit, ille salutem;
alter inhaesuro similis iam iamque tenere               535
sperat et extento stringit vestigia rostro,
alter in ambiguo est, an sit conprensus, et ipsis
morsibus eripitur tangentiaque ora relinquit:
sic deus et virgo est hic spe celer, illa timore.
qui tamen insequitur pennis adiutus Amoris,               540
ocior est requiemque negat tergoque fugacis
inminet et crinem sparsum cervicibus adflat.
viribus absumptis expalluit illa citaeque
victa labore fugae spectans Peneidas undas
'fer, pater,' inquit 'opem! si flumina numen habetis,               545
qua nimium placui, mutando perde figuram!'
[quae facit ut laedar mutando perde figuram.]
vix prece finita torpor gravis occupat artus,
mollia cinguntur tenui praecordia libro,
in frondem crines, in ramos bracchia crescunt,               550
pes modo tam velox pigris radicibus haeret,
ora cacumen habet: remanet nitor unus in illa.
     Hanc quoque Phoebus amat positaque in stipite dextra
sentit adhuc trepidare novo sub cortice pectus
conplexusque suis ramos ut membra lacertis               555
oscula dat ligno; refugit tamen oscula lignum.
cui deus 'at, quoniam coniunx mea non potes esse,
arbor eris certe' dixit 'mea! semper habebunt
te coma, te citharae, te nostrae, laure, pharetrae;
tu ducibus Latiis aderis, cum laeta Triumphum               560
vox canet et visent longas Capitolia pompas;
postibus Augustis eadem fidissima custos
ante fores stabis mediamque tuebere quercum,
utque meum intonsis caput est iuvenale capillis,
tu quoque perpetuos semper gere frondis honores!'               565
finierat Paean: factis modo laurea ramis
adnuit utque caput visa est agitasse cacumen.
     





Est nemus Haemoniae, praerupta quod undique claudit
silva: vocant Tempe; per quae Peneos ab imo
effusus Pindo spumosis volvitur undis               570
deiectuque gravi tenues agitantia fumos
nubila conducit summisque adspergine silvis
inpluit et sonitu plus quam vicina fatigat:
haec domus, haec sedes, haec sunt penetralia magni
amnis, in his residens facto de cautibus antro,               575
undis iura dabat nymphisque colentibus undas.
conveniunt illuc popularia flumina primum,
nescia, gratentur consolenturne parentem,
populifer Sperchios et inrequietus Enipeus
Apidanosque senex lenisque Amphrysos et Aeas,               580
moxque amnes alii, qui, qua tulit inpetus illos,
in mare deducunt fessas erroribus undas.
Inachus unus abest imoque reconditus antro
fletibus auget aquas natamque miserrimus Io
luget ut amissam: nescit, vitane fruatur               585
an sit apud manes; sed quam non invenit usquam,
esse putat nusquam atque animo peiora veretur.
     Viderat a patrio redeuntem Iuppiter illam
flumine et 'o virgo Iove digna tuoque beatum
nescio quem factura toro, pete' dixerat 'umbras               590
altorum nemorum' (et nemorum monstraverat umbras)
'dum calet, et medio sol est altissimus orbe!
quodsi sola times latebras intrare ferarum,
praeside tuta deo nemorum secreta subibis,
nec de plebe deo, sed qui caelestia magna               595
sceptra manu teneo, sed qui vaga fulmina mitto.
ne fuge me!' fugiebat enim. iam pascua Lernae
consitaque arboribus Lyrcea reliquerat arva,
cum deus inducta latas caligine terras
occuluit tenuitque fugam rapuitque pudorem.               600
     Interea medios Iuno despexit in Argos
et noctis faciem nebulas fecisse volucres
sub nitido mirata die, non fluminis illas
esse, nec umenti sensit tellure remitti;
atque suus coniunx ubi sit circumspicit, ut quae               605
deprensi totiens iam nosset furta mariti.
quem postquam caelo non repperit, 'aut ego fallor
aut ego laedor' ait delapsaque ab aethere summo
constitit in terris nebulasque recedere iussit.
coniugis adventum praesenserat inque nitentem               610
Inachidos vultus mutaverat ille iuvencam;
bos quoque formosa est. speciem Saturnia vaccae,
quamquam invita, probat nec non, et cuius et unde
quove sit armento, veri quasi nescia quaerit.
Iuppiter e terra genitam mentitur, ut auctor               615
desinat inquiri: petit hanc Saturnia munus.
quid faciat? crudele suos addicere amores,
non dare suspectum est: Pudor est, qui suadeat illinc,
hinc dissuadet Amor. victus Pudor esset Amore,
sed leve si munus sociae generisque torique               620
vacca negaretur, poterat non vacca videri!
     Paelice donata non protinus exuit omnem
diva metum timuitque Iovem et fuit anxia furti,
donec Arestoridae servandam tradidit Argo.
centum luminibus cinctum caput Argus habebat               625
inde suis vicibus capiebant bina quietem,
cetera servabant atque in statione manebant.
constiterat quocumque modo, spectabat ad Io,
ante oculos Io, quamvis aversus, habebat.
luce sinit pasci; cum sol tellure sub alta est,               630
claudit et indigno circumdat vincula collo.
frondibus arboreis et amara pascitur herba.
proque toro terrae non semper gramen habenti
incubat infelix limosaque flumina potat.
illa etiam supplex Argo cum bracchia vellet               635
tendere, non habuit, quae bracchia tenderet Argo,
conatoque queri mugitus edidit ore
pertimuitque sonos propriaque exterrita voce est.
venit et ad ripas, ubi ludere saepe solebat,
Inachidas: rictus novaque ut conspexit in unda               640
cornua, pertimuit seque exsternata refugit.
naides ignorant, ignorat et Inachus ipse,
quae sit; at illa patrem sequitur sequiturque sorores
et patitur tangi seque admirantibus offert.
decerptas senior porrexerat Inachus herbas:               645
illa manus lambit patriisque dat oscula palmis
nec retinet lacrimas et, si modo verba sequantur,
oret opem nomenque suum casusque loquatur;
littera pro verbis, quam pes in pulvere duxit,
corporis indicium mutati triste peregit.               650
'me miserum!' exclamat pater Inachus inque gementis
cornibus et nivea pendens cervice iuvencae
'me miserum!' ingeminat; 'tune es quaesita per omnes
nata mihi terras? tu non inventa reperta
luctus eras levior! retices nec mutua nostris               655
dicta refers, alto tantum suspiria ducis
pectore, quodque unum potes, ad mea verba remugis!
at tibi ego ignarus thalamos taedasque parabam,
spesque fuit generi mihi prima, secunda nepotum.
de grege nunc tibi vir, nunc de grege natus habendus.               660
nec finire licet tantos mihi morte dolores;
sed nocet esse deum, praeclusaque ianua leti
aeternum nostros luctus extendit in aevum.'
talia maerenti stellatus submovet Argus
ereptamque patri diversa in pascua natam               665
abstrahit. ipse procul montis sublime cacumen
occupat, unde sedens partes speculatur in omnes.
     Nec superum rector mala tanta Phoronidos ultra
ferre potest natumque vocat, quem lucida partu
Pleias enixa est letoque det imperat Argum.               670
parva mora est alas pedibus virgamque potenti
somniferam sumpsisse manu tegumenque capillis.
haec ubi disposuit, patria Iove natus ab arce
desilit in terras; illic tegumenque removit
et posuit pennas, tantummodo virga retenta est:               675
hac agit, ut pastor, per devia rura capellas
dum venit abductas, et structis cantat avenis.
voce nova captus custos Iunonius 'at tu,
quisquis es, hoc poteras mecum considere saxo'
Argus ait; 'neque enim pecori fecundior ullo               680
herba loco est, aptamque vides pastoribus umbram.'
     Sedit Atlantiades et euntem multa loquendo
detinuit sermone diem iunctisque canendo
vincere harundinibus servantia lumina temptat.
ille tamen pugnat molles evincere somnos               685
et, quamvis sopor est oculorum parte receptus,
parte tamen vigilat. quaerit quoque (namque reperta
fistula nuper erat), qua sit ratione reperta.
     









Tum deus 'Arcadiae gelidis sub montibus' inquit
'inter hamadryadas celeberrima Nonacrinas               690
naias una fuit: nymphae Syringa vocabant.
non semel et satyros eluserat illa sequentes
et quoscumque deos umbrosaque silva feraxque
rus habet. Ortygiam studiis ipsaque colebat
virginitate deam; ritu quoque cincta Dianae               695
falleret et posset credi Latonia, si non
corneus huic arcus, si non foret aureus illi;
sic quoque fallebat.
                                 Redeuntem colle Lycaeo
Pan videt hanc pinuque caput praecinctus acuta
talia verba refert -- restabat verba referre               700
et precibus spretis fugisse per avia nympham,
donec harenosi placidum Ladonis ad amnem
venerit; hic illam cursum inpedientibus undis
ut se mutarent liquidas orasse sorores,
Panaque cum prensam sibi iam Syringa putaret,               705
corpore pro nymphae calamos tenuisse palustres,
dumque ibi suspirat, motos in harundine ventos
effecisse sonum tenuem similemque querenti.
arte nova vocisque deum dulcedine captum
'hoc mihi colloquium tecum' dixisse 'manebit,'               710
atque ita disparibus calamis conpagine cerae
inter se iunctis nomen tenuisse puellae.



talia dicturus vidit Cyllenius omnes
subcubuisse oculos adopertaque lumina somno;
supprimit extemplo vocem firmatque soporem               715
languida permulcens medicata lumina virga.
nec mora, falcato nutantem vulnerat ense,
qua collo est confine caput, saxoque cruentum
deicit et maculat praeruptam sanguine rupem.
Arge, iaces, quodque in tot lumina lumen habebas,               720
exstinctum est, centumque oculos nox occupat una.
     Excipit hos volucrisque suae Saturnia pennis
collocat et gemmis caudam stellantibus inplet.
protinus exarsit nec tempora distulit irae
horriferamque oculis animoque obiecit Erinyn               725
paelicis Argolicae stimulosque in pectore caecos
condidit et profugam per totum exercuit orbem.
ultimus inmenso restabas, Nile, labori;
quem simulac tetigit, positisque in margine ripae
procubuit genibus resupinoque ardua collo,               730
quos potuit solos, tollens ad sidera vultus
et gemitu et lacrimis et luctisono mugitu
cum Iove visa queri finemque orare malorum.
coniugis ille suae conplexus colla lacertis,
finiat ut poenas tandem, rogat 'in' que 'futurum               735
pone metus' inquit: 'numquam tibi causa doloris
haec erit,' et Stygias iubet hoc audire paludes.
     Ut lenita dea est, vultus capit illa priores
fitque, quod ante fuit: fugiunt e corpore saetae,
cornua decrescunt, fit luminis artior orbis,               740
contrahitur rictus, redeunt umerique manusque,
ungulaque in quinos dilapsa absumitur ungues:
de bove nil superest formae nisi candor in illa.
officioque pedum nymphe contenta duorum
erigitur metuitque loqui, ne more iuvencae               745
mugiat, et timide verba intermissa retemptat.
     Nunc dea linigera colitur celeberrima turba.
huic Epaphus magni genitus de semine tandem
creditur esse Iovis perque urbes iuncta parenti




templa tenet. fuit huic animis aequalis et annis               750
Sole satus Phaethon, quem quondam magna loquentem
nec sibi cedentem Phoeboque parente superbum
non tulit Inachides 'matri' que ait 'omnia demens
credis et es tumidus genitoris imagine falsi.'
erubuit Phaethon iramque pudore repressit               755
et tulit ad Clymenen Epaphi convicia matrem
'quo' que 'magis doleas, genetrix' ait, 'ille ego liber,    
ille ferox tacui! pudet haec opprobria nobis
et dici potuisse et non potuisse refelli.
at tu, si modo sum caelesti stirpe creatus,               760
ede notam tanti generis meque adsere caelo!'
dixit et inplicuit materno bracchia collo
perque suum Meropisque caput taedasque sororum
traderet oravit veri sibi signa parentis.
ambiguum Clymene precibus Phaethontis an ira               765
mota magis dicti sibi criminis utraque caelo
bracchia porrexit spectansque ad lumina solis
'per iubar hoc' inquit 'radiis insigne coruscis,
nate, tibi iuro, quod nos auditque videtque,
hoc te, quem spectas, hoc te, qui temperat orbem,               770
Sole satum; si ficta loquor, neget ipse videndum
se mihi, sitque oculis lux ista novissima nostris!
nec longus labor est patrios tibi nosse penates.
unde oritur, domus est terrae contermina nostrae:
si modo fert animus, gradere et scitabere ab ipso!'               775
emicat extemplo laetus post talia matris
dicta suae Phaethon et concipit aethera mente
Aethiopasque suos positosque sub ignibus Indos
sidereis transit patriosque adit inpiger ortus.

Übersetzung

Proömium

Der Geist bringt mich dazu von in neue Körper verwandelte Formen zu künden; Götter, begünstigt mein Vorhaben (denn ihr habt auch jene verändert) und führt das Gedicht ununterbrochen vom Beginn der Welt bis zu meiner Zeit!

Die Weltentstehung

Vor dem Meer, dem Land und dem Himmel, der alles bedeckt, gab es auf der Erde nur ein einziges Aussehen der Natur, das sie Chaos nannten: Eine rohe und ungeordnete Masse, nichts anderes als träges Gewicht und Anhäufung und ebendort miteinander kämpfende Samen der nicht gut verbundenen Dinge. Bis jetzt reichte kein Titan der Welt Lichtstrahlen dar und Phoebe stellte durchs Wachsen noch nicht neue Sicheln her und die Erde schwebte noch nicht in der sie umgebenden Luft, noch nicht hält sie ihr Gleichgewicht durch ihr eigenes Gewicht und noch hatte Amphitrite die Arme nicht um den weiten Rand der Länder gespannt. Zwar war dort die Erde, auch Luft und Meer, aber die Erde war ohne festen Stand, die Woge undurchschwimmbar und die Luft hatte kein Licht; nichts blieb in seiner Form und dem einen stand der andere im Weg, weil Kälte und Wärme, Feuchtigkeit und Trockenes in einem Körper kämpften und es kämpfte Weiches mit Hartem und das, was Gewicht hatte, mit dem ohne Gewicht. Diesen Streit hob ein Gott oder eine bessere Natur auf. Denn er schnitt vom Himmel die Länder und von den Ländern die Wogen ab und sonderte von der dichten Luft den heiteren Himmel ab. Nachdem er sie entwirrt und aus dem unübersehbaren Haufen befreit hatte, band er sie, hinsichtlich der Orte geschieden, in friedlicher Eintracht: Die feurige und nicht gewichtige Kraft des Himmels schwang sich empor und schuf sich am höchsten Punkt einen Platz. Hinsichtlich des Raumes und der Leichtigkeit ist jenem die Luft am nächsten. Dichter als diese ist die Erde und sie zog die bedeutenden Elemente an und wurde durch ihre Schwerkraft niedergedrückt. Das umfließende Wasser besaß die Ränder und hielt den festen Erdkreis zusammen. Sobald er, wer auch immer der Götter es war, die auf diese Weise geordnete Masse geschnitten oder getrennt hatte und das Zerschnittene in Glieder gebracht hatte, verknäuelte er am Anfang die Erde, damit sie an allen Seiten gleich sei, zu der Gestalt einer großen Kugel. Dann befahl er, dass das Meer sich zu ergießen habe und durch reißende Winde anzuschwellen sei und dass die Küsten sich mit dem umspülten Land umgeben; er fügte sowohl Quellen als auch unermessliche Gewässer und Seen hinzu, und mit umwundenen Ufern umsäumte er die abschüssigen Flüsse. Diese werden nach Orten verschieden, teils von ihr selbst verschlungen, teils gelangen sie ins Meer und werden von der Fläche des freieren Wassers aufgenommen und stoßen anstatt an das Ufer an die Küsten. Er befahl den freien Flächen, sich auszubreiten, den Tälern, sich zu senken, den Wäldern, sich mit Laub zu bedecken und den steinigen Bergen, sich zu erheben; und wie den Himmel zwei Erdstriche auf der rechten und eben so viele auf der linken Seite zerschneiden, die fünfte ist wärmer als jene, so teilte die Vorsorge des Gottes die umschlossene Last durch dieselbe Zahl und gleich viele Gebiete werden auf der Erde betreten. Von denen ist das Mittlere wegen der Hitze nicht bewohnbar; zwei bedeckt hoher Schnee; Eben so viele hat er zwischen diese platziert und gab ihnen eine gemäßigte Temperatur, da er Hitze mit Kälte mischte. Über diesen schwebte Luft, die, wie viel das Wasser leichter als die Erde wiegt, so viel schwerer als das Feuer ist. Dort ordnete er den Nebeln, dort den Wolken an, sich zu platzieren und den Donnern, die menschlichen Sinne zu bewegen und den Winden, durch Blitze Wetterleuchten zu machen. Auch diesen erlaubte der Urheber der Welt nicht allerorten Luft zu haben; jetzt wird jenen kaum was entgegengesetzt, dass sie die Welt zerreißen, wenn jeder aus unterschiedlicher Richtung sein Wehen betreibt. So groß ist die Zwietracht der Brüder. Der Ostwind wich zur Morgenröte, zu den Reichen der Nabatäer und nach Persien zurück und zu den Bergrücken, die der morgendlichen Strahlung zugewandt sind. Der Abend und die Küsten, die sich durch die untergehende Sonne erwärmen, sind dem Westwind am nächsten. Der schauderhafte Nordwind fiel in Skythien und in Richtung des großen Bären ein. Den entgegengesetzten Teil der Erde macht der Regen vom Südwind durch unablässige Wolken nass. Darüber stellte er den klaren und von der Schwere befreiten Äther, der nicht irgendeinen zur Erde gehörigen Bodensatz hatte. Kaum hatte er so alles durch sichere Grenzen getrennt, als die Sterne, die lange Zeit durch undurchsichtige Dunkelheit verdeckt gewesen waren, anfingen, am ganzen Himmel aufzuleuchten. Und damit es kein Gebiet gebe, das von eigenen Lebewesen frei sei, halten die Sterne und die Göttergestalten den Himmelsboden, Die Wogen fielen den glänzenden Fischen zum Bewohnen zu, die Erde nahm die wilden Tiere auf und die bewegliche Luft die Vögel. Bis jetzt fehlte ein Lebewesen, heiliger als diese, empfänglicher für einen hohen Geist, eines, das die anderen beherrschen könnte: Der Mensch wurde geboren, sei es, dass jener Schöpfer der Dinge, der Urheber einer besseren Welt, diesen aus göttlichem Samen erschuf, sei es, dass das die junge Erde, die erst neulich vom Äther getrennt worden war, Samen des verwandten Himmels zurückbehielt. Der Sohn des Iapetus machte diesen, gemischt mit Regenwasser, nach dem Bilder der alles lenkenden Götter, und während die anderen Lebewesen nach vorne geneigt die Erde betrachten, gab er dem Menschen nach oben gerichtetes Gesicht und befahl ihm, den Himmel zu sehen und das aufrechte Antlitz zu den Sternen emporzuheben. So legte die Erde, welche eben roh und ohne Bild war, umgewandelt die unbekannten Formen der Menschen an.

Die vier Weltzeitalter

Das goldene Geschlecht ist als erstes entstanden, welches ohne Rächer, freiwillig und ohne Gesetz Treue und Recht bewahrte. Strafe und Furcht waren abwesend, und es wurden keine bedrohlichen Worte auf angehefteten Erztafeln gelesen, und keine demütige Schar fürchtete das Urteil ihres Richters, sondern sie waren ohne Rächer sicher. Noch ist die Fichte nicht gefällt worden und sie war noch nicht, um den fremden Erdkreis zu besuchen, von ihren Bergen in die klaren Wogen herabgestiegen, und die Sterblichen kannten keine Küsten außer ihre eigenen; noch umgaben keine steil abfallenden Gräben die Städte; es gab keine Tuba aus gerade, keine Hörner aus gebogenem Erz, keine Helme und kein Schwert: Ohne den Gebrauch eines Soldaten durchlebten die Völker sorglos ihre sanfte Ruhe. Auch die Erde selbst gab abgabenfrei, von der Hacke unberührt und von keinen Pflügen verletzt, alles von sich aus. Glücklich mit den Speisen, die, ohne dass sie jemand dazu zwang, gewachsen waren, lasen sie Früchte vom Hagapfelbaum auf und Erdbeeren aus den Bergen, Kornelkirschen, Brombeeren, welche an lästigen Sträuchern hingen, und Eicheln, die vom weit ausladenden Baum des Jupiter herabgefallen waren. Es war ewiger Frühling, und ruhige Westwinde streichelten ihrer lauen Luft die Blumen, die ohne Samen gewachsen waren; bald trug die ungepflügte Erde sogar Früchte, und der noch nicht erneuerte Acker war von schweren Ähren weiß; bald strömten Flüsse von Milch, bald von Nektar, und gelber Honig tropfte von der frischen Steineiche. Nachdem die Welt unter Jupiters Herrschaft stand und Saturn in den dunklen Tartarus geschickt worden war, folgte das silberne Geschlecht, geringer als das goldene, wertvoller als bräunliches Erz. Jupiter verkürzte die Zeit des alten Frühlings, und durch den Winter, den Sommer, den unbeständigen Herbst und einen kurzen Frühling führte er das Jahr in 4 Zeiträumen zu Ende. Damals glühte erstmals die Luft, verbrannt von trockener Hitze, und das im Wind erstarrte Eis hing herab; damals gingen sie erstmals in Häuser hinein; Häuser waren Höhlen, dichte Gebüsche und mit Rinde umflochtene Zweige. Damals sind erstmals Getreidesamen in langen Furchen begraben worden, und vom Joch gedrückt, stöhnten die Stiere. Nach jenem folgte als drittes das eherne Geschlecht, wilder vom Charakter und eher bereit zu den schrecklichen Waffen, dennoch nicht ruchlos; aus hartem Eisen ist das letzte (Geschlecht). Sogleich brach in dieses Zeitalter des schlechteren Metalls der ganze Frevel ein: Scham, Wahrheit und Treue flohen; an ihren Platz traten Betrug, List, Hinterhältigkeit, Gewalt und die verderbliche Habgier. Der Seemann bot die Segel den Winden dar, die er bis jetzt nicht gut gekannt hatte, und die Schiffe, die zuvor lange auf den hohen Bergen rumgestanden hatten, tanzten auf den unbekannten Fluten, und den zuvor gemeinschaftlichen Boden, wie es das Licht der Sonne und die Winde sind, markierte der umsichtige Feldmesser mit einer langen Grenzlinie. Man verlangte vom reichen Boden nicht nur Saaten und geschuldete Nahrung, sondern man ging in die Eingeweide der Erde, und die Reichtümer, die sie verborgen hatte und die den Schatten des Styx nahe waren, wurden ausgegraben, die Anreize zum Bösen. Schon war das schädliche Eisen und, schädlicher als Eisen, das Gold hervorgekommen; es nützt dem Krieg, der mit beidem kämpft und mit blutiger Hand die klirrenden Waffen schüttelt. Man lebt von Räuberei: Der Gastfreund ist vor einem Gastfreund nicht sicher, der Schwiegervater nicht vor dem Schwiegersohn, Freundlichkeit unter Brüdern ist auch selten; der Mann der Ehefrau droht ihr mit dem Tod, jene droht dem Gemahl, und schreckliche Stiefmütter mischen blassmachende Gifttränke, und der Sohn trachtet vor dem Tag nach den väterlichen Jahren: Die Frömmigkeit liegt besiegt am Boden und die Jungfrau Astraea hat als letzte der Götter die durch Blut feuchte Erde verlassen.

Die Giganten

Damit der hochragende Äther nicht sicherer sei als die Erde, haben die Giganten, sagt man, die himmlische Herrschaft ersehnt und bis zu den hohen Sternen zusammengetragene Berge aufgeschichtet. Darauf zerschlug der allmächtige Vater mit einem gesandten Blitz den Olymp und schlug den Pelion von dem darunterliegenden Ossa. Als die schrecklichen Körper bedeckt von ihrem eigenen Bau dalagen, heißt es, sei die Erde feucht geworden, weil sie vom vielen Blut ihrer Söhne überströmt worden war, und sie habe das warme Blut beseelt und, damit eine Erinnerung ihres Geschlechts bleibe, in die Gestalt von Menschen umgewandelt; aber auch jene Nachkommenschaft war eine Verächterin der Götter und war sehr gierig nach brutalem Mord und war gewalttätig: Man hätte meinen können, sie sei aus Blut gezeugt worden.

Die Götterversammlung I

Als der Vater Saturnius dies auf der hohen Himmelsfeste sah, seufzt er auf, und weil er sich an das grässliche Mahl am Tisch Lycaons erinnerte und diese frische Tat noch nicht allgemein verbreitet war, empfindet er einen gewaltigen und eines Jupiters würdigen Zorn in seinem Innern, und er beruft eine Versammlung ein: Die Gerufenen hielt keine Verzögerung davon ab. Es gibt am heiteren Himmel eine steil ansteigende, deutlich zu erkennende Straße; sie heißt Milchstraße, auffällig gerade durch ihre weiße Farbe. Auf dieser führt der Weg für die Götter zum Haus des großen Donnerers und zum königlichen Palast: Rechts und links werden die Hallen der edlen Götter bei geöffneten Türflügel häufig besucht. Das Volk wohnt entfernt von diesem Ort: In diesem Teil haben die mächtigen und berühmten Himmelsbewohner ihre Penaten aufgestellt; dies ist der Ort, welchen, wenn man Kühnes in meinen Worten gestattet, ich nicht fürchte Palatium des großen Himmels genannt zu haben. Sobald also die Himmlischen im marmornen Raum saßen, schüttelte Jupiter, er selbst auf seinem erhöhten Sitz und auf das elfenbeinerne Zepter gestützt, drei- viermal sein furchterregendes Kopfhaar, mit dem er die Erde, das Meer und die Sterne bewegte. Darauf öffnete er auf solche Weise den empörten Mund: „Ich war zu jener Zeit nicht stärker um die Herrschaft der Welt besorgt, als jeder der Schlangenfüßigen sich vorbereitete, mit hundert Armen den besetzten Himmel zu ergreifen; denn obwohl der Feind wild war, hing jener Krieg von einem einzigen Verband und von einem einzigen Ursprung ab; nun muss ich das sterbliche Geschlecht vernichten, so weit Nereus rings um die ganze Erde rauscht: Das schwöre ich bei den Flüssen der Unterwelt, die unter der Erde im stygischen Hain dahingleiten! Vorher muss alles versucht werden, aber der unheilbare Körperteil muss mit dem Schwert herausgeschnitten werden, damit der gesunde Teil nicht zerrüttet wird. Ich besitze Halbgötter, besitze ländliche Gottheiten, Nymphen, Faune, Satyrn und bergbewohnende Silvane; weil wir diese noch nicht mit der Ehre des Himmels würdigen, sollten wir ihnen gewiss die Erde bewohnen lassen, die wir ihnen gaben. Glaubt ihr etwa, o ihr Götter, dass jene sicher seien, weil auch mir, der ich den Blitz, der ich euch habe und beherrsche, der durch seine Wildheit bekannte Lycaon einen Hinterhalt gelegt hat?“ Alle murmelten zustimmend und und verlangen mit glühendem Eifer die Bestrafung dessen, der solches gewagt hat: So ist das menschliche Geschlecht, als eine ruchlose Schar darauf aus war, mit dem Blut Caesars den römischen Namen auszulöschen, von einem so großen Schrecken vor dem plötzlichen Untergang erschüttert worden, und der gesamte Erdkreis erzitterte; und nicht weniger war dir, Augustus, die Treue der Deinen willkommen, als es jene für Jupiter war. Nachdem dieser mit seiner Stimme und seiner Hand das Gemurmel unterdrückt hatte, hielten alle schweigsam inne. Als der Lärm, unterdrückt von der Würde des Herrschers, aufhörte, brach Jupiter mit dieser Rede wiederum das Schweigen:

Lycaon

„Jener freilich, lasst die Sorgen fahren, hat gebüßt; was sein Vergehen, was seine Strafe ist, werde ich euch dennoch berichten. Der schlechte Ruf dieser Zeit war an meine Ohren gedrungen; wünschend, dass dieser falsch sei, gleite ich vom hohen Olymp hinab und durchwandere als Gott in Menschengestalt die Erde. Es wäre eine lange Verzögerung, aufzuzählen, wie viel Schuld überall gefunden wurde: Der schlecht Ruf war selbst noch geringer als das Wirkliche. Ich hatte den aufgrund der Verstecke der wilden Tiere unheilvollen Maenalus überschritten und mit der Cyllene die Pinienwälder des eiskalten Lycaeus: Von hier betrete ich den Sitz und das ungastliche Haus des arkadischen Tyrannen, als die späte Dämmerung die Nacht nach sich zog. Ich gab Zeichen, dass ein Gott gekommen sei, und die Menge hatte angefangen zu beten: Anfangs verspottet Lycaon die frommen Gebete, bald sagt er: „Ich werde durch eine klare Probe erfahren, ob dieser ein Gott oder ein Sterblicher ist: Und die Wahrheit wird nicht zweifelhaft sein.“ In der Nacht bereitet er sich vor, mich, schwer vom Schlaf, durch unerwarteten Tod zu ermorden: Diese Probe der Wahrheit gefällt jenem; und damit ist er nicht zufrieden; einer vom Stamm der Molosser geschickten Geisel durchschneidet er mit einem Dolch die Kehle, und teils kocht die so halbtoten Glieder im siedenden Wasser, teils hat er sie auf untergelegtem Feuer gebraten. Sobald er dies auf den Tisch gestellt hatte, habe ich mit rächender Flamme das Dach auf das sienem Herrn würdige Heim stürzen lassen; er selbst flüchtet erschrocken, erreicht die Stille des Landes, heult auf und versucht vergeblich zu sprechen: Von ihm selbst nimmt sein Gesicht Raserei an, und aus Gier nach dem gewohnten Morden wendet er sich gegen das Vieh und freut sich auch jetzt über das Blut. Seine Kleider werden zu Zotteln und seine Arme zu Beinen: Er wird ein Wolf und bewahrt Spuren der alten Gestalt; das graue Haar ist dasselbe, der grausame Blick ist derselbe, es leuchten dieselben Augen, dasselbe Bild an Wildheit liegt vor.

Die Götterversammlung II

Ein Haus ging unter, aber nicht nur ein einziges Haus war würdig unterzugehen: Soweit die Erde sich erstreckt, regiert die wilde Erinys. Man könnte meinen, sie hätten sich zur Untat verschworen. Alle sollen schneller die Strafe erhalten, die sie zu erleiden verdient haben; so steht mein Wille fest.“ Teils befürworten sie die Worte Jupiters mit einem Ruf und spornen den Grollenden an, andere erfüllen durch Zustimmung ihre Pflicht. Dennoch empfinden alle Schmerz über den Verlust des menschlichen Geschlechts, und sie fragen, welches Aussehen die Erde, frei von den Menschen, zukünftig haben werde, wer zu den Altären Weihrauch bringen werde und ob er plane, die Erde den wilden Tieren zum Verwüsten zu geben. Während sie solches fragen, verbietet ihnen der Herrscher der Himmlischen in Unruhe zu sein, denn um das übrige werde er Sorge tragen, und er verspricht eine dem früheren Volk unähnliche Nachkommenschaft von wundersamem Ursprung.

Die große Flut

Und schon war er im Begriff Blitze über die ganze Erde zu schleudern; aber er fürchtete, dass der heilige Äther von so vielen Feuern zufällig Flammen fangen würde und die lange Himmelsachse in Brand geraten würde: Auch erinnert er sich an die Weissagung, dass eine Zeit kommen werde, in der das Meer, die Erde und der übermannte Palast des Himmels brennen werde und der kunstvolle Bau der Welt in Gefahr sei. Er legt die von den Händen der Zyklopen geschaffenen Waffen weg; ihm gefällt die entgegengesetzte Strafe, das sterbliche Geschlecht in den Fluten zu vernichten und aus dem ganzen Himmel Regenschauer hinab zu schicken. Sofort verschließt er in den aeolischen Höhlen den Nordwind und alle Winde, welche heraufgezogene Wolken vertreiben, und er lässt den Südwind heraus. Der Südwind fliegt mit nassen Flügeln heraus, das schreckliche Gesicht mit pechschwarzer Finsternis bedeckt; der Bart ist schwer durch die Regengüsse, vom grauen Haar fließt Wasser herab; an der Stirn sitzen Nebel, die Federn und das Gewand triefen. Und sobald er mit seiner Hand die weithin hängenden Wolken gedrückt hat, entsteht ein Krachen: Darauf ergießen sich dichte Regengüsse aus dem Äther; Iris, die Botin der Juno, in verschiedene Farben gekleidet, nimmt Wasser auf und bringt sie den Wolken als Nahrung. Die Saaten werden zu Boden gestreckt und die Wünsche des Bauern liegen beweint am Boden, und die vergebliche Mühe eines langen Jahres ist verloren. Und der Zorn Jupiters ist nicht allein zufrieden mit seinem Himmel, sondern jenem hilft sein blauer Bruder mit unterstützenden Wogen. Dieser ruft die Flüsse zusammen: Nachdem sie das Haus ihres Tyrannen betreten haben, spricht dieser: „Es bedarf jetzt keiner langen Ermunterung; ergießt eure Kräfte: So ist es notwendig! Öffnet eure Häuser und lasst nach Entfernung der Dämme euren Fluten sämtliche Zügel schießen!“ Er hatte es befohlen; diese kehren zurück, öffnen den Quellen die Münder und wälzen sich im zügellosen Lauf ins Meer. Er selbst hat die Erde mit seinem Dreizack erschüttert, jene dagegen zitterte und öffnete durch die Erschütterung Wasserwege. Die aus den Ufern getretenen Flüsse stürzen über offene Felder und reißen mit den Saaten zugleich Sträucher, Vieh, Menschen, Häuser und Hauskapellen mit den heiligen Gegenständen mit sich. Wenn irgendwo ein Haus bestehen blieb und, durch das so große Unglück nicht niedergeworfen, widerstehen konnte, berührte die höhere Woge dennoch dessen Giebel, und die Türme sind, niedergedrückt unter dem Strudel, verborgen. Schon hatten Meer und Erde keinen Unterschied: Alles war Meer; auch die Küsten fehlten dem Meer. Dieser besetzt einen Hügel, ein anderer sitzt im gebogenen Kahn und führt die Ruder dorthin, wo er neulich noch gepflügt hat: Jener segelt über Saatfelder oder über die Giebel versunkener Landhäuser, dieser ergreift im Wipfel einer Ulme einen Fisch. Wenn der Zufall es mit sich brachte, haftet der Anker in der grünen Wiese, oder gebogene Schiffe reiben an den darunterliegenden Weinbergen; und wo eben schlanke Ziegen Gras abgerupft haben, dort legen nun unförmige Robben ihre Körper nieder. Die Nereiden bewundern unter der Wasseroberfläche Haine, Städte und Häuser, und Delphine bewohnen die Wälder; sie stoßen an hohe Zweige und schlagen an bewegte Stämme. Der Wolf schwimmt unter Schafen, die Welle befördert gelbe Löwen, die Welle befördert Tiger; die Kräfte eines Blitzes nützen dem Eber nicht, und die schnellen Beine nicht dem fortgetragenen Hirsch, und nachdem der umherfliegende Vogel lange Land gesucht hat, wo er sich niederlassen könnte, fällt er mit erschöpften Schwingen ins Meer. Die gewaltige Zügellosigkeit des Meeres hatte die Hügel bedeckt, und neue Fluten stießen gegen die Berggipfel. Der größte Teil wird von der Welle dahingerafft; jene, die die Welle verschont hat, bezwingt aufgrund mangelnder Nahrung langer Hunger.

Deucalion und Pyrrha

Phocis trennt die Aonier vom oetaeischen Gebiet, ein fruchtbares Land, solange es Land war, aber zu jener Zeit war es ein Teil des Meeres und eine weite Fläche plötzlichen Wassers. Dort erstrebt ein steiler Berg mit 2 Gipfeln die Sterne, der Parnaß heißt, und seine Gipfel überragen die Wolken. Sobald Deucalion hier, denn das Wasser hatte das übrige bedeckt, mit seiner Ehefrau bei ihrer Fahrt hängengeblieben ist, beten sie zu den corycischen Nymphen, den Gottheiten des Berges und zur weissagenden Themis, die damals ein Orakel innehatte: Es gab keinen besseren oder ähnlich liebenswerteren Mann als jenen und keine Frau, die gottesfürchtiger war. Als Jupiter sah, dass der Erdkreis von stehenden Sümpfen überschwemmt war und von eben noch so vielen Tausenden nur ein einziger Mann und von eben noch so vielen Tausenden eine einzige Frau übrig war, beide unschuldig, beide Verehrer der Gottheit, trieb er die Wolken auseinander, entfernte die Regenschauer durch den Nordwind und zeigte dem Himmel die Erde und der Erde den Äther. Auch der Zorn des Meeres bleibt nicht; der Beherrscher des Meeres legt den Dreizack nieder, glättet das Wasser und ruft den blauen Triton, welcher über die Meerestiefe emporragt, die Schultern von eingewachsenen Purpurschnecken bedeckt, und befiehlt ihm, in die hohle Muschel zu blasen und die Fluten und Flüsse auf ein gegebenes Zeichen bereits zurückzurufen: Von jenem wird das hohle Horn ergriffen, das gewunden von der untersten Windung in die Weite wächst; sobald dieses Horn direkt auf dem Meer Luft aufgenommen hat, erfüllt er die Küsten mit seiner Stimme, welche zu beiden Seiten der Sonne liegen; auch damals; als es den Mund des Gottes, dessen nasser Bart feucht war, berührte und es aufgebläht, wie befohlen, zum Rückzug blies, ist es von allen Wogen, den des Landes und des Wassers, gehört worden, und es schloss alle ein, von denen es gehört worden ist. Das Meer hat bereits eine Küste, das Flussbett nimmt die Flüsse ganz auf, die Flüsse senken sich und die Hügel sieht man auftauchen; der Boden erhebt sich, die Erde wächst aufgrund der abnehmenden Wogen, und nach einem langen Tag zeigen sich die entblößten Wipfel des Waldes, und diese tragen zurückgelassenen Schlamm auf dem Laub. Die Welt war zurückgegeben worden; nachdem Deucalion gesehen hat, dass diese leer ist und dass sich die verlassenen Länder durch tiefe Stille auszeichnen, spricht er mit zum Vorschein gekommenen Tränen so: „O Schwester, Ehefrau und einzige überlebende Frau, die die gemeinsame Abstammung, die väterliche Herkunft und darauf die Ehe mit mir verband, nun verbinden uns selbst die Gefahren; welche Länder auch immer der Sonnenaufgang und -untergang sieht, wir beide sind die Menschenmenge; das Meer besitzt das übrige. Auch jetzt gibt es keine ausreichend sichere Zuversicht für unser Leben; die Wolken erschrecken immer noch mein Gemüt. Wie wäre dir, Bedauernswerte, jetzt zu Mute, wenn du ohne mich dem Schicksal entrissen worden wärst? Wie könntest du nur allein die Angst ertragen? Du würdest leiden, und durch wen getröstet werden? Denn, glaub mir, wenn das Meer auch dich besäße, würde ich dir folgen, Gattin, und das Meer besäße auch mich. Könnte ich doch durch die väterlichem Künste die Völker erneuern und der geformten Erde Leben einhauchen! Nun ist das menschliche Geschlecht in uns beiden übrig. So erschien es den Göttern richtig: Wir bleiben als Abbildungen der Menschen übrig.“ er hatte gesprochen und sie weinten: Man beschloss, zu einer himmlischen Gottheit zu beten und beim heiligen Orakel um Hilfe zu fragen. Es gibt keinen Verzug: Sie gehen gleich zu den Wogen des Cephisus, die noch nicht klar waren, doch schon die bekannten Wege durcheilten. Dort entnahmen sie ein wenig Wasser und befeuchteten sich an der Kleidung und am Haupt und lenkten ihre Schritte zum Heiligtum der heiligen Göttin, dessen Giebel durch das Moos hässlich gefärbt waren, und der Altar zeigte sich ohne Feuer. Als sie die Stufen des Tempels berührten, warf sich ein jeder von beiden vornüber zu Boden und küsste zitternd den kalten Stein, und so sprachen sie: „Wenn durch gerechte Bitten umgestimmte Gottheiten sich erweichen lassen, wenn der Zorn der Götter abgewendet wird, sag, Themis, auf welche Art der Verlust unseres Geschlechtes ersetzbar ist, und hilf, Gnädigste, der untergegangenen Welt!“ Die Göttin wurde gerührt und gab ein Orakelspruch: „Geht aus dem Tempel, verhüllt euer Haupt, bindet eure übrigen Kleider los und werft die Knochen der großen Mutter hinter euren Rücken!“ Sie stutzten lange Zeit: Pyrrha bricht mit ihrer Stimme als erste das Schweigen und weigert sich, den Befehlen der Göttin zu gehorchen, und sie bittet mit ängstlicher Stimme, sie möge ihr verzeihen, und fürchtet sich durch das Werfen der Knochen die mütterlichen Schatten zu verletzen. Inzwischen wiederholen sie für sich die durch dunkle Rätsel geheimnisvollen Worte des gegebenen Orakels und überdenken sie untereinander. Darauf besänftigt der Sohn des Prometheus die Tochter des Epimetheus mit ruhigen Worten und sagt: „Entweder besitze ich eine trügerische Schlauheit oder der Orakelspruch ist fromm und rät nicht zu einem Frevel und die große Mutter ist die Erde: Ich glaube, dass die Steine im Körper der Erde als Knochen bezeichnet werden; uns wird befohlen, diese hinter unseren Rücken zu werfen.“ Obwohl die Titanentochter durch die Auslegung des Gatten beeindruckt wurde, ist die Hoffnung dennoch zweifelhaft: So sehr misstrauen die beiden himmlischen Mahnungen; was aber wird es schaden, es zu versuchen? Sie steigen herab, verhüllen das Haupt, gürten ihre Tuniken auf und werfen, wie befohlen, Steine hinter ihre Fährten. Die Steine, wer möge dies glauben, wenn nicht das Alter anstelle eines Zeugen stünde?, begannen ihre Festigkeit und ihre Starre abzulegen, mit einer Verzögerung weich zu werden und, nachdem sie weich geworden sind, eine Form anzunehmen. Sobald als sie gewachsen sind und jenen eine sanftere Natur zuteil wurde, kann man eine gewisse, noch nicht ganz deutliche Form eines Menschen sehen, aber so wie bei angefangenem und nicht ausreichend vollendetem Marmor, unfertigen Bildnissen sehr ähnlich; was von jenen dennoch durch irgendeinen Saft nass und erdig war, wurde zum Gebrauch des Körpers umgewandelt; was fest ist und nicht gebogen werden kann, wird in Knochen gewandelt, und was eben eine Ader war, blieb unter demselben Namen bestehen, und in einem kurzen Zeitraum nahmen durch die Macht der Götter die von den Händen des Mannes geworfenen Steine das Aussehen von Männern an, und vom weiblichen Wurf wurde die Frau wiederhergestellt. Deshalb sind wir ein hartes Geschlecht und erfahren in Mühen, und wir stellen den Beweis, aus welchem Ursprung wir entstanden sind.

Die Erneuerung der Tierwelt

Die übrigen Tiere, von verschiedener Gestalt, brachte die Erde aus eigenem Antrieb hervor, nachdem die alte Feuchtigkeit vom Feuer der Sonne heiß wurde, der Schlamm und die feuchten Sümpfe von der Hitze angeschwollen waren und die fruchtbaren Samen der Wesen, die, wie im Schoß der Mutter, vom belebenden Boden genährt, gewachsen waren und über die Zeit eine gewisse Gestalt angenommen hatten. So, wenn der siebenarmige Nil die feuchten Felder verlassen hat und sein Wasser seinem alten Flussbett zurückgegeben hat und der frische Schlamm vom himmlischen Gestirn erhitzt wurde, finden die Bauern beim Wenden der Erdschollen sehr viele Tiere und unter diesen sehen sie einige, kaum angedeutet, gerade im Augenblick der Entstehung, und einige unvollendet und verstümmelt an ihren Gliedern, und in demselben Körper lebt häufig der eine Teil, der andere Teil ist unbearbeitete Erde. Sobald freilich Feuchtigkeit und Wärme die rechte Mischung angenommen haben, nehmen sie die Samen auf, und von diesen beiden entsteht alles; und obwohl Feuer mit Wasser im Streit ist, erschafft feuchter Dampf alle Dinge, und zwieträchtige Eintracht ist für die Geburt angemessen.

Python

Sobald also die von der frischen Überschwemmung schlammige Erde von den himmlischen Sonnenstrahlen und der Hitze aus der Höhe erglühte, brachte sie unzählige Arten zur Welt; teils brachte sie alte Erscheinungsformen zurück, teils erschuf sie neue Ungeheuer. Freilich wollte sie jenes nicht, aber sie brachte damals auch dich hervor, gewaltiger Python, und du, unbekannte Schlange, warst den neuen Völkern ein Schrecken: So viel Raum hast du am Berg belegt. Der bogenführende Gott, der nie zuvor tödliche Waffen benutzt hatte, außer bei Gänsen und flüchtigen Rehen, vernichtete diesen, der mit 1000 Pfeilen bespickt war, während der Köcher fast geleert war, und aus den schwarzen Wunden ergoss sich sein Gift. Damit das Alter den Ruhm der Tat nicht vernichten könnte, führte er die heiligen Spiele mit dem berühmten Wettkampf ein, die nach dem Namen der besiegten Schlange die Pythischen genannt wurden. Wer von den jungen Männern dort mit der Hand , den Füßen oder dem Rad gesiegt hatte, bekam das Ehrenzeichen des Eichenlaubs. Noch gab es den Lorbeer nicht, und Phoebus umkränzte seine vom langen Haar schönen Schläfen von jedem beliebigen Baum.

Daphne

Daphne, die Tochter der Peneus, war die erste Liebe des Phoebus, die ihm nicht der blinde Zufall gewährte, sondern der wütende Zorn des Cupido; der Delier, stolz, weil er die Schlange besiegt hatte, hatte diesen neulich gesehen, wie er die Sehne anzog und den Bogen spannte, und gesagt: „Was, ausgelassener Junge, machst du mit tapferen Waffen? Diese Bewaffnung passt zu meinen Schultern, der ich dem wilden Tier und dem Feind sichere Wunden beibringen kann, der ich eben den überheblichen Python, der mit seinem unheilvollen Leib so viele Morgen Land besetzt hat, mit unzähligen Pfeilen niedergeworfen habe. Sei du damit zufrieden, mit deiner unfähigen Fackel irgendwelche Liebschaften hervorzurufen, und beanspruche nicht meinen Ruhm!“ Der Sohn der Venus sagte diesem: „Dein Bogen mag alles treffen, Phoebus, meiner trifft dich. Wie alle Lebewesen einem Gott nachstehen, um so viel geringer ist dein Ruhm als meiner.“ Er sprach, durchschnitt die Luft mit dem Schlag seiner Flügel und stellte sich eifrig auf den Gipfel des schattigen Parnaß; aus seinem Pfeile tragenden Köcher nahm er 2 Pfeile von entgegengesetzter Aufgabe hervor: Dieser vertreibt, jener entfacht die Liebe; der, der sie entfacht, ist aus Gold und glänzt mit einer scharfen Spitze; der, der sie vertreibt, ist stumpf und hat Blei unter dem Schaft. Mit diesem traf der Gott eine Nymphe, die Tochter des Peneus, aber mit jenem jagte er durch die Knochen und traf Apollo ins Mark; sofort liebt der eine, die andere flieht vor dem Namen des Liebenden und freut sich über die Verstecke der Wälder und über die Häute gefangener wilder Tiere, eine Nachahmerin der unverheirateten Phoebe: Eine Binde hielt die ungeordnet angelegten Haare zusammen: Viele wollten sie haben, jene hat die Werbenden abgewiesen und durchstreift, ohne einen Mann und unfähig einen zu ertragen, unwegsame Haine, und sie sorgt sich nicht darum, was Hochzeitslied, was Liebe und was Ehe sind. Oft sprach der Vater: „Tochter, du schuldest mir einen Schwiegersohn.“ Oft sprach der Vater: „Tochter, du schuldest mir Enkel.“ Jene, die Hochzeitsfackeln gleich einem Verbrechen hassend, übergoss ihr schönes Gesicht mit schamhafter Röte und hing mit schmeichelnden Armen am Hals ihres Vaters und sagte: „Gewähre es mir, liebster Vater, ewige Jungfräulichkeit zu genießen! Der Vater gewährte dies zuvor Diana.“ Jener gehorcht freilich, doch verbietet dir diese deine Anmut, zu sein, was du wünschst, und dein Aussehen widersetzt sich deinem Wunsch: Phoebus ist verliebt und nachdem er Daphne gesehen hat, wünscht er sich die Hochzeit, und was er sich wünscht, erhofft er, und jenen täuscht sein eigener Orakelspruch; wie leichte Stoppeln nach dem Abernten der Ähren verbrannt werden, wie Zäune durch Fackeln verbrennen, die ein Wanderer zufällig entweder zu nahe herantrug oder bei Tagesanbruch zurückließ, so ging der Gott in Flammen auf, so wird er im ganzen Herzen entflammt und nährt durch Hoffen eine fruchtlose Liebe. Er betrachtet, wie die ungeschmückten Haare am Hals herabhängen und sagt: „Was, wenn sie gekämmt werden?“ Er sieht die, ähnlich den Sternen, durch ein Feuer funkelnden Augen, er sieht den Mund, bei dem es nicht ausreicht, nur gesehen worden zu sein; er lobt die Finger, die Hände, die Arme und die mehr als bis zur Hälfte nackten Oberarme; wenn Dinge verborgen sind, hält er sie für besser. Jene flieht schneller als der leichte Wind, und sie hält bei den Worten nicht inne, mit denen er sie zurückruft: „Nymphe, ich bitte dich, Tochter des Peneus, warte! Ich folge dir nicht als Feind nach; Nymphe, warte! So flieht das Lamm vor dem Wolf, so die Hirschkuh vor dem Löwen, so fliehen die Tauben mit zitterndem Flügel vor dem Adler, ein jeder vor seinen Feinden: Für mich ist die Liebe der Grund des Folgens! Ich Armer! Du sollst nicht vornüber fallen, und die Dornen sollen nicht deine Beine zerkratzen, die es nicht verdienen, verletzt zu werden, ich möchte für dich nicht Grund des Schmerzes sein! Das Gebiet, durch das du eilst, ist unwegsam: Lauf gemäßigter, ich bitte dich, und hemme deine Flucht, ich selbst werde dich gemäßigter verfolgen. Frag wenigstens, wem du gefällst: Ich bin kein Bewohner des Berges, kein Hirte, ich bewache hier nicht unkultiviert Vieh und Herden. Du weißt nicht, Leichtsinnige, du weißt nicht, vor dem du fliehst; daher fliehst du: Mir dient die delphische Erde, Claros, Tenedos und der patareische Königspalast; Jupiter ist mein Erzeuger; durch mich kommt zu Vorschein, was sein wird, was war und was ist; durch mich harmonieren Gesänge und Saitenspiel. Freilich ist mein Pfeil zielsicher, dennoch gibt es einen zielsichereren Pfeil als meinen, der in mein freies Herz eine Wunde schlug! Die Heilkunst ist meine Erfindung, und auf der Erde werde ich Hilfeleistender genannt, und die Macht der Kräuter ist mir unterworfen. Weh mir, dass die Liebe durch keine Kräuter heilbar ist und dass die Künste dem Herrn nicht nützen, die allen nützen!“ Er wollte mehr sagen, aber die Tochter des Peneus floh in ängstlichem Lauf, und mit ihm selbst ließ sie seine unvollendeten Worte zurück, auch dann erschien sie reizend; die Winde entblößten ihren Körper, die Gegenwinde ließen die entgegenwehenden Gewänder flatterten und ein leichter Windhauch wehte die bewegten Haare zurück, und ihre Schönheit wurde durch Flucht vergrößert. Aber freilich hält es der junge Gott nicht länger aus, Schmeicheleien zu verschwenden, und wie Amor selbst es mahnte, folgt er mit dahinstürmendem Schritt ihren Fußspuren. Wie wenn ein gallischer Hund auf offenem Feld einen Hasen gesehen hat, und dieser mit seinen Füßen die Beute, jener seine Rettung erstrebt; der eine ähnlich einem, der schon zubeißen will, hofft bereits ihn zu fassen und mit vorgestrecktem Maul berührt er leicht seine Fersen, der andere ist im Zweifel, ob er schon gefasst wurde, und er entreißt sich gerade den Bissen und lässt das Maul, das ihn berührt, hinter sich: So ist es beim Gott und der Jungfrau, dieser ist durch seine Hoffnung schnell, jene durch ihre Furcht. Der, der verfolgt, ist, unterstützt von den Flügeln Amors, dennoch schneller und verweigert ihre eine Rast, und er lauert schon im Rücken der Fliehenden und haucht das im Nacken ausgebreitete Haar an. Nachdem ihre Kräfte abgenommen hatten, wurde jene blass und, erschöpft von der Mühe des schnellen Flucht, betrachtete sie die Wogen des Peneus und sagte: „Gewähre, Vater, mir Hilfe, wenn ihr Flüsse göttliche Macht besitzt, und vernichte durch Verwandeln mein Äußeres, durch das ich zu sehr gefiel!“ Kaum hat sie ihr Gebet beendet, befällt eine schwere Erstarrung ihre Glieder, und ihre weiche Brust wird von zartem Bast umgeben, die Haare wachsen zu Laub , die Arme zu Zweigen, der eben so rasche Fuß hängt an zähen Wurzeln, das Gesicht hat einen Wipfel: Einzig der Glanz bliebt in jener zurück. Phoebus liebt auch diese, und er spürt mit der Rechten, die an er den Stamm gelegt hat, noch immer das Herz unter der neuen Rinde schlagen, umarmt mit seinen Armen die Zweige wie Glieder und küsst das Holz; dennoch entflieht das Holz den Küssen. Der Gott sagte zu ihr: „Ach, weil du nicht meine Ehefrau sein kannst, wirst du gewiss mein Baum sein! Mein Haar, meine Kithara und mein Köcher werden dich, Lorbeer, immer halten; du wirst bei den latinischen Feldherren sein, wenn die frohe Stimme den Triumphzug besingt und das Kapitol die langen Festzüge sieht; ebenfalls wirst du als treueste Wächterin an den augusteischen Pfosten vor dem Eingang stehen und den Eichenkranz in der Mitte beschützen; und wie mein Kopf mit ungeschorenen Haaren jugendlich ist, trage auch du immer dein Laub als ewige Zierde!“ Apollo hatte geendet: Der Lorbeer nickte mit den eben entstandenen Zweigen und schien ihren Wipfel wie ein Haupt bewegt zu haben.

Io I

Es gibt einen Hain in Haemonien, den auf allen Seiten ein abschüssiger Wald umschließt: Sie nennen ihn Tempe(-tal); durch dieses wälzt sich der Peneus, der sich tief im Pindus ergießt, mit schäumenden Wellen, und in schwerem Absturz zieht er Wolken zusammen, die feinen Dunst hin- und herbewegen; mit der Gischt benetzt er die Wipfel des Waldes und mit seinem Getöse ermüdet er mehr als die Nachbarschaft: Dies ist das Haus, dies der Sitz, dies sind die inneren Gemächer des großen Flusses; in diesen lässt er sich in einer von Felsen gemachten Höhle nieder und gibt den Wogen und den Nymphen, die die Wogen bewohnen, Verordnungen. Dorthin kommen zuerst die einheimischen Flüsse zusammen, nicht wissend, ob sie den Vater beglückwünschen oder trösten sollen; der Pappelbäume tragende Sperchius, der unruhige Enipeus, der bejahrte Apidanus, der sanfte Amphrysus und der Aeas, und bald andere Flüsse, die, wohin die Strömung jene trieb, ihre durch Verirrungen erschöpften Wogen ins Meer führen. Inachus fehlt als einziger und, tief in der Höhle verborgen, vermehrt er das Wasser durch seine Tränen und trauert, der Ärmste, um seine Tochter Io wie um eine verloren Gegangene: Er weiß nicht, ob sie noch das Leben genießt oder bei den Manen weilt; aber er findet sie nirgendwo, glaubt, sie sei nirgends, und befürchtet in seinem Herzen das Schlimmste. Jupiter hatte jene vom väterlichen Fluss zurückkehren sehen und gesagt: „O Jungfrau, Jupiter würdig, die du mit deinem unwissenden Ehelager irgendeinen glücklich machen wirst, suche die Schatten des tiefen Waldes auf“, und er hatte auf die Schatten des Waldes gezeigt, „während es heiß ist und die Sonne in der Mitte ihrer Bahn am höchsten ist! Wenn du aber Angst hast, allein die Verstecke wilder Tiere zu betreten, wirst du unter dem Schutz eines Gottes gefahrlos die Abgeschiedenheit des Waldes betreten, und nicht eines Gottes vom Plebs, sondern ich bin es, der ich mit meiner großen Hand das himmlische Zepter halte, der ich umherschweifende Blitze schleudere. Flieh nicht vor mir!“ Denn sie floh. Schon hatte sie die Weiden von Lerna und die mit Bäumen bewachsene lyrceische Gegend verlassen, als der Gott die weite Landschaft mit herbeigeführtem Nebel verdeckte, die Flucht aufhielt und ihr die Keuschheit raubte. Inzwischen sah Juno mitten auf die Felder herab und wunderte sich, dass die flüchtigen Nebel an einem strahlenden Tag das Aussehen der Nacht erzeugt hätten, und sie nahm war, dass jene nicht welche des Flusses waren und auch nicht von der nassen Erde von sich gegeben wurden; und sie blickte sich um, wo ihr Gatte sei, da sie von den heimlichen Liebschaften ihres Gatten wusste, die sie so häufig entdeckt hatte. Nachdem sie ihn im Himmel nicht aufgefunden hat, sagte sie: „Entweder irre ich mich oder ich werde getäuscht.“ Und sie glitt vom hohen Äther herab, stellte sich auf die Erde und befahl den Nebeln zu entschwinden. Jener hatte die Ankunft seiner Gattin vorausgesehen und das Aussehen der Tochter des Inachus in eine strahlende junge Kuh gewandelt; auch als Kuh ist sie schön. Saturnia billigt, wenn auch ungern, das Äußere der Kuh und fragt, wessen sie sei, woher und aus welcher Herde sie komme, als sei sie der Wahrheit unkundig. Jupiter lügt, sie wäre aus der Erde geboren, dass sie aufhöre, nach dem Vater zu forschen: Saturnia erbittet diese als Geschenk. Was soll er tun? Es ist grausam, die Geliebte preiszugeben, und verdächtig, sie nicht zu übergeben: Es ist die Scham, die zu dem einen rät, und die Liebe, die von dem anderen abrät. Die Scham wäre von der Liebe besiegt worden, aber wenn ein so kleines Geschenk, eine Kuh, der Frau von gemeinsamer Abstammung und Gattin verneint würde, könnte es scheinen, als wäre es keine Kuh! Nachdem sie die Geliebte geschenkt bekommen hatte, legte die Göttin nicht sofort die ganze Furcht ab, und sie fürchtete Jupiter und sie hatte Angst vor einer Hinterlist, bis sie sie Argo, dem Sohn Arestors, zum Bewachen übergab. Argus hatte ein Haupt, das von 100 Augen umgürtet war: Davon genossen im Wechsel je 2 Ruhe, die anderen wachten und blieben auf ihrem Wachposten. Auf welche Weise er sich auch immer hingestellt hatte, er betrachtete Io, er hatte Io vor seinen Augen, auch wenn er abgewandt war. Am Tage lässt er sie auf der Weide grasen; wenn die Sonne tief unter der Erde ist, schließt er sie ein und legt ihrem unschuldigen Hals Fesseln um. Sie lebt vom Laub der Bäume und von bitterem Gras. Die Unglückliche schläft statt auf einem Polster auf der Erde, die nicht immer Gras hat, und trinkt schlammiges Wasser vom Fluss. Als jene bittend sogar ihre Arme zu Argus ausstrecken wollte, hatte sie keine Arme, die sie zu Argus strecken könnte, und als sie versuchte, zu klagen, gab sie aus ihrem Mund ein Muhen von sich, und sie fürchtete sich über die Klänge und sie erschrak vor der eigenen Stimme. Auch kam sie zu den Ufern des Inachus, wo sie oft zu spielen gepflegt hat: Sobald sie im Wasser ihr Maul und ihre neuen Hörner erblickt hat, geriet sie in Furcht und floh entsetzt vor sich selbst. Die Najaden wissen nicht, wer sie ist; auch Inachus selbst weiß nicht, wer sie ist; aber jene folgt dem Vater und folgt den Schwestern, und sie duldet es, berührt zu werden, und sie zeigt sich den Staunenden. Der greise Inachus hatte ihr gepflückte Gräser hingestreckt: Jene leckt seine Hände ab, gibt den väterlichen Handflächen Küsse und hält die Tränen nicht zurück, und, wenn ihr die Worte nur folgen würden, bäte sie um Hilfe, würde ihren Namen sagen und von ihrem Unglücksfall sprechen; Statt der Worte formulierten Buchstaben, die ihr Fuß im Staub vollführte, den traurigen Beweis ihres verwandelten Körpers. „Ich Armer!“, ruft der Vater Inachus aus und hält sich an den Hörnern und am schneeweißen Nacken der stöhnenden Kuh fest und wiederholt: „Ich Armer, bist du es, Tochter, die von mir in allen Ländern gesucht wurde? Gesucht und nicht gefunden war die Trauer leichter! Du schweigst und sagst mir keine wechselseitigen Worte, nur Seufzen führst du aus tiefster Brust an; dies ist das einzige, das du kannst, du muhst auf meine Worte! Ich Unwissender aber bereitete dir Ehegemach und Hochzeitsfackeln vor, und ich hatte für mich zuerst die Hoffnung auf einen Schwiegersohn und danach auf einen Enkel. Nun musst du einen Mann aus der Herde, nun einen Sohn aus der Herde haben. Und es ist mir nicht erlaubt, meinen so großen Schmerz durch den Tod zu beenden; sondern es schadet, ein Gott zu sein, und weil die Tür des Todes verschlossen ist, dehnt sich meine Trauer bis in die Ewigkeit aus.“ Während er solches betrauert, drängt ihn der mit Sternen besetzte Argus zurück, und nachdem er dem Vater die Tochter entrissen hat, schleppt er sie auf eine entlegene Wiese. Er selbst besetzt weit weg einen hohen Berggipfel, von wo er sitzend in alle Richtungen späht. Doch der Herrscher der Himmlischen kann die so großen Leiden für die Phoronide nicht ertragen und ruft seinen Sohn, den eine leuchtende Pleiade geboren hat, und befiehlt, er möge Argus den Tod bringen. Es dauert eine kurze Zeit, die Flügel den Füßen angelegt zu haben, den einschläfernden Stock mit der mächtigen Hand genommen zu haben und den Haaren eine Bedeckung gegeben zu haben. Sobald er dies bereit gemacht hat, springt der Sohn Jupiters von der väterlichen Burg auf die Erde herab; dort entfernt er die Bedeckung und legt die Flügel nieder, nur der Stock wurde zurückbehalten: Damit treibt er wie ein Hirte die Ziegen, die er entführt hat, als er kam, über entlegene Felder und spielt auf seiner mehrpfeifigen Syrinx. Der Wächter der Juno war von dem neuen Klang ergriffen und sagte: „Aber du, wer auch immer du bist, du könntest dich mit mir auf diesen Felsen niederlassen. Denn an keinem Ort gibt es reichhaltiger Gras für das Vieh, und du siehst den für Hirten geeigneten Schatten.“ Der Nachkomme des Atlas setzte sich, sprach viel, verzögerte den ganzen Tag mit dem Gespräch und versucht durch das Spielen mit den verbundenen Röhren (der Flöte) die wachsamen Augen zu bezwingen. Jener kämpft dennoch, den sanften Schlaf zu überwinden, und obwohl sich der Schlaf mit einem Teil der Augen zurückgezogen hat, wacht er dennoch mit einem Teil. Er fragt auch, denn die Panflöte war neulich erst erfunden worden, auf welche Weise sie erfunden worden ist.

Syrinx

Darauf sagte der Gott: „Am Fuß der eisigen Berge Arkadiens unter den Hamadryaden von Nonacris gab es eine sehr berühmte Naiade: Die Nymphen nannten sie Syrinx. Nicht nur einmal hatte jene Satyrn, die ihr folgten, verspottet sowie alle Götter, die der schattige Wald und das fruchtbare Land hatten. Sie selbst verehrte mit Eifer und ihrer Jungfräulichkeit die ortygische Göttin; auch nach Art der Diana gegürtet, hätte sie einen täuschen können, und man hätte glauben können, sie sei Latonas Tochter, wenn dieser nicht ein Bogen aus Horn, jener nicht einer aus Gold eigen gewesen wäre; auch so täuschte sie einen. Während sie von der Anhöhe des Lycaeus zurückkehrt, sieht Pan diese und, den Kopf umwunden von stacheliger Fichte, spricht er solche Worte.“ Es blieb nur noch übrig, die Worte zu berichten, wie die Nymphe, nachdem sie die Bitten zurückgewiesen hatte, durch die Wildnis geflohen sei, bis sie zum ruhigen Fluss des sandigen Ladon kam; wie jene hier, da das Wasser ihren Lauf aufhielt, ihre flüssigen Schwestern gebeten habe, sie zu verwandeln, und Pan, als er glaubte, Syrinx bereits ergriffen zu haben, anstelle des Körpers der Nymphe Sumpfrohr gehalten habe, und wie, während er dort seufzt, der im Schilfrohr bewegte Wind einen zarten und einen einer Klage ähnlichen Ton erzeugt habe. Wie der Gott, von der neuen Kunst und der Lieblichkeit des Klanges ergriffen, gesagt habe: „Diese Gespräch mit dir wird mir bleiben.“ Und wie sich so, nachdem er die ungleichen Rohre mit dem Bindemittel des Wachses untereinander verbunden hätte, der Name des Mädchens erhalten habe.

Io II

Als er solches erzählen wollte, sah Merkur, dass alle Augen zugefallen und die Augen vom Schlaf bedeckt waren; augenblicklich unterdrückt er seine Stimme und festigt den Schlaf, indem er mit dem Zauberstab die müden Augen sanft berührt. Ohne Verzug verwundet er den Eingenickten mit dem sichelförmigen Schwert dort, wo das Haupt dem Halse angegrenzt ist, und er wirft den Blutbefleckten von Felsen hinab und besudelt die steil abfallende Felswand mit Blut. Argus, du liegst danieder, und das Licht, das du in so vielen Augen hattest, ist erloschen, und eine einzige Nacht bedeckt die 100 Augen. Saturnia nimmt diese auf, platziert sie an den Federn ihres Vogels und sie füllt den Schweif mit schimmernden Edelsteinen. Sofort entbrannte sie, verschob nicht die Zeit des Zornes, setzte der Geliebten aus Argolis die schauderhafte Erinys vor Augen und in ihr Bewusstsein, verbarg verborgene Stacheln in ihrer Brust und plagte die Fliehende durch die ganze Welt. Nil, du bliebst für die unermessliche Mühe als letzter übrig; sobald sie ihn erreichte, sank sie nieder, indem sie ihre Knie auf den Uferrand legte, und hob mit zurückgebogenem Nacken hoch aufgerichtet, allein das konnte sie noch, ihr Antlitz zu den Sternen; sie schien mit einem Seufzen, mit Tränen und einem kläglichen Muhen sich bei Jupiter zu beklagen und um ein Ende der Leiden zu bitten. Nachdem jener mit den Armen den Hals seiner Gemahlin umarmt hat, bittet er sie, dass sie die Strafe endlich aufheben möge, und sagt: „Lege für die Zukunft deine Angst ab, niemals wird dir diese ein Grund des Schmerzes sein.“ Und er befiehlt dem Wasser des Styx, dies zu hören. Sobald die Göttin besänftigt ist, nimmt jene ihr früheres Aussehen an und wird, was sie vorher war: Die Borsten entfliehen ihrem Körper, die Hörner werden kleiner, das Rund des Auges wird enger, das Maul wird zusammengezogen, Schultern und Hände kehren zurück und der in je 5 Nägel auseinandergehende Huf vergeht: Von der Kuh ist in jener nichts übrig außer der Glanz der Schönheit. Die Nymphe, die zufrieden mit dem Dienst zweier Füße ist, erhebt sich und fürchtet sich zu sprechen, dass sie nach Sitte einer jungen Kuh muhe, und versucht nach der Unterbrechung furchtsam wieder Worte. Nun wird sie von einer weit verbreiteten und mit Leinen bekleideten Schar verehrt. Man glaubt diesem endlich, dass Epaphus vom Samen des großen Jupiter erzeugt wurde, und er besitzt in den Städten neben seiner Mutter Tempel.

Phaeton I

Diesem gleich an Gesinnung und Jahren war der Sohn des Sonnengottes, Phaeton. Als dieser einmal großspurig sprach, ihm nicht nachstehen wollte und stolz auf Phoebus als Vater war, ertrug es der Enkel des Inachus nicht und sagte: „Du Törichter glaubst deiner Mutter alles und bist aufgeblasen aufgrund des Bildes eines falschen Vaters.“ Phaeton errötete, unterdrückte seinen Zorn mit Schamgefühl und trug die Schmähungen des Epaphus zu seiner Mutter Clymene: „Damit du umso mehr Schmerz empfindest, Mutter,“, sprach er, „ich, jener Freie, jener trotzige habe geschwiegen! Es beschämt, dass diese Beschimpfungen gegen uns sowohl gesagt werden konnten als auch nicht widerlegt werden konnten. Aber wenn ich jetzt von göttlichem Stamm geschaffen bin, liefere einen Beweis der so bedeutenden Abstammung und eigen mich dem Himmel an!“ Er sprach es, schlang die Arme um den mütterliche Hals und bat bei seinem und dem Haupt des Merops sowie bei den Hochzeitsfackeln der Schwestern, ihm Beweise des wahren Vaters zu geben. Clymene, zweifelhaft, ob durch die Bitten des Phaeton oder mehr vom Zorn über den ihr gemachten Vorwurf bewegt, streckte beide Arme zum Himmel, blickte zum Licht der Sonne und sprach: „Bei diesem glänzenden Licht, kenntlich durch blitzende Strahlen, das uns hört und sieht, Sohn, schwöre ich dir, dass du von diesem Sonnengott, den du siehst, von diesem, der den Erdkreis lenkt, gezeugt wurdest, wenn ich Erdachtes spreche, soll er selbst sich weigern, dass er von mir gesehen werden darf, und dieser Tag soll für meine Augen der letzte sein! Auch ist es keine lange Mühe für dich, das väterliche Heim kennenzulernen. Das Heim, von wo er aufgeht, ist unserer Landschaft benachbart: Wenn dein Verlangen dich trägt, geh, und du kannst es von ihm selbst erfragen!“ Nach solchen Worten seiner Mutter springt Phaeton sofort froh hinaus, nimmt den Äther im Geiste auf, geht an seinen Äthiopiern und an den unter den Strahlen der Sonne gelegenen Indern vorbei und geht unverdrossen zum väterlichen Aufgang.

©2014 lateinoase.de    Impressum    Kontakt