Lateinoase
deutsche Übersetzungen zu lateinischen Texten
Autoren

Horaz


Oden 3,2


Latein


Angustam amice pauperiem pati
robustus acri militia puer
     condiscat et Parthos ferocis
     uexet eques metuendus hasta

uitamque sub diuo et trepidis agat               5
in rebus. Illum ex moenibus hosticis
     matrona bellantis tyranni
     prospiciens et adulta uirgo

suspiret, eheu, ne rudis agminum
sponsus lacessat regius asperum               10
     tactu leonem, quem cruenta
     per medias rapit ira caedes.

Dulce et decorum est pro patria mori:
mors et fugacem persequitur uirum
     nec parcit inbellis iuuentae
     poplitibus timidoue tergo.               15

Virtus, repulsae nescia sordidae,
intaminatis fulget honoribus
     nec sumit aut ponit securis
     arbitrio popularis aurae.               20

Virtus, recludens inmeritis mori
caelum, negata temptat iter uia
     coetusque uolgaris et udam
     spernit humum fugiente pinna.

Est et fideli tuta silentio               25
merces: uetabo, qui Cereris sacrum
     uolgarit arcanae, sub isdem
     sit trabibus fragilemque mecum

soluat phaselon; saepe Diespiter
neglectus incesto addidit integrum,               30
     raro antecedentem scelestum
     deseruit pede Poena claudo.

Übersetzung


Der vom harten Militärdienst starke Junge möge es lernen, Mangel und Armut willig zu ertragen und als furchterregender Reiter soll er mit der Lanze die wilden Parther quälen

und unter freiem Himmel soll er sein Leben auch in unruhigen Situationen führen. Von den feindlichen Mauern erblickt jenen die Frau des kriegstreibenden Tyrannen und die reife Jungfrau seufzt,

dass, ach, der königliche Bräutigam, unerfahren im Kampf, nicht den rauen Löwen durch eine Berührung reize, den der blutige Zorn mitten durch das Gemetzel reißt.

Süß und ehrenvoll ist es, für das Vaterland zu sterben: Der Tod verfolgt auch den fliehenden Mann und er schont nicht die Kniekehlen und den ängstlichen Rücken der feigen Jugend.

Die Tugend, sie kennt keinen schändlichen Misserfolg, strahlt in unbefleckten Ehren und weder nimmt sie die Beile noch legt sie sie nieder nach dem Willen des windigen Volkes.

Die Tugend, sie öffnet denen, die es nicht verdient haben zu sterben, den Himmel, und sie versucht einen Weg auf verbotener Strecke und verachtet die bürgerliche Zusammenkunft, dem feuchten Boden mit dem Flügel entfliehend.

Auch für treues Schweigen gibt es den sicheren Lohn: Wer den Geheimkult der Ceres preisgibt, dem werde ich verbieten, mit mir unter dem gleichen Dach zu sein und das zerbrechliche Boot zu fahren.

Häufig hat Jupiter einen Unbescholtenen unbeachtet einem Unheiligen hinzugefügt, selten hat die Strafe, trotz lahmen Fußes, einen vorbeiziehenden Verbrecher verlassen.

©2014 lateinoase.de    Impressum    Kontakt