Lateinoase
deutsche Übersetzungen zu lateinischen Texten
Autoren

Cäsar


Buch 1

Bellum Gallicum 1,53


Latein


[53] Ita proelium restitutum est, atque omnes hostes terga verterunt nec prius fugere destiterunt quam ad flumen Rhenum milia passuum ex eo loco circiter L pervenerunt. Ibi perpauci aut viribus confisi tranare contenderunt aut lintribus inventis sibi salutem reppererunt. In his fuit Ariovistus, qui naviculam deligatam ad ripam nactus ea profugit; reliquos omnes consecuti equites nostri interfecerunt. Duae fuerunt Ariovisti uxores, una Sueba natione, quam domo secum eduxerat, altera Norica, regis Voccionis soror, quam in Gallia duxerat a fratre missam: utraque in ea fuga periit; duae filiae: harum altera occisa, altera capta est. C. Valerius Procillus, cum a custodibus in fuga trinis catenis vinctus traheretur, in ipsum Caesarem hostes equitatu insequentem incidit. Quae quidem res Caesari non minorem quam ipsa victoria voluptatem attulit, quod hominem honestissimum provinciae Galliae, suum familiarem et hospitem, ereptum ex manibus hostium sibi restitutum videbat neque eius calamitate de tanta voluptate et gratulatione quicquam fortuna deminuerat. Is se praesente de se ter sortibus consultum dicebat, utrum igni statim necaretur an in aliud tempus reservaretur: sortium beneficio se esse incolumem. Item M. Metius repertus et ad eum reductus est.

Übersetzung


53. So wurde der Kampf gerettet, und alle Feinde flohen und hörten nicht eher auf zu fliehen, bis sie zum ungefähr 50.000 Doppelschritte von diesem Ort entfernten Fluss Rhein gelangten. Dort bemühten sich nur sehr wenige im Vertrauen auf ihre Kräfte hinüberzuschwimmen oder sie fanden auf gefundenen Kähnen Rettung für sich. Unter diesen war Ariovist, der einen am Ufer angebundenen Kahn vorfand und damit entkam;alle übrigen verfolgten unsere Reiter und töteten sie. Darunter waren die zwei Ehefrauen des Ariovist, die eine von suebischer Herkunft, welche er von zu Hause mit sich geführt hatte, die andere aus Noricum, die Schwester des Königs Voccio, die er, vom Bruder geschickt, in Gallien geehelicht hatte: Jede von beiden kam auf der Flucht um; es gab 2 Töchter: Die eine von ihnen wurde getötet, die andere gefangengenommen. Als Gaius Valerius Procillus von seinen Wächtern auf der Flucht mitgeschleppt wurde, mit dreifacher Kette gefesselt, stieß er auf Cäsar persönlich, der mit der Reiterei die Feinde verfolgte. Diese Tatsache bereitete Cäsar freilich nicht weniger Freude als der Sieg selbst, weil er den sehr ehrenwerten Mann der Provinz Gallien, seinen Vertrauten und Gastfreund, aus den Händen der Feinde entrissen und sich zurückgegeben sah und weil das Schicksal seinen so großen Genuss und seine so große Freunde nicht durch dessen Unglück verringert hatte. Dieser sagte, dass in seiner Gegenwart dreimal durch das Los über ihn beratschlagt wurde, ob er sofort durch das Feuer getötet oder für einen anderen Zeitpunkt aufgespart werden solle: Durch das Wohlwollen der Lose sei er unversehrt. Ebenso wurde Marcus Metius gefunden und zu ihm zurückgebracht.

©2014 lateinoase.de    Impressum    Kontakt