Lateinoase
deutsche Übersetzungen zu lateinischen Texten
Autoren

Cäsar


Buch 1

Bellum Gallicum 1,26


Latein


[26] Ita ancipiti proelio diu atque acriter pugnatum est. Diutius cum sustinere nostrorum impetus non possent, alteri se, ut coeperant, in montem receperunt, alteri ad impedimenta et carros suos se contulerunt. Nam hoc toto proelio, cum ab hora septima ad vesperum pugnatum sit, aversum hostem videre nemo potuit. Ad multam noctem etiam ad impedimenta pugnatum est, propterea quod pro vallo carros obiecerunt et e loco superiore in nostros venientes tela coniciebant et non nulli inter carros rotasque mataras ac tragulas subiciebant nostrosque vulnerabant. Diu cum esset pugnatum, impedimentis castrisque nostri potiti sunt. Ibi Orgetorigis filia atque unus e filiis captus est. Ex eo proelio circiter hominum milia CXXX superfuerunt eaque tota nocte continenter ierunt [nullam partem noctis itinere intermisso]; in fines Lingonum die quarto pervenerunt, cum et propter vulnera militum et propter sepulturam occisorum nostri [triduum morati] eos sequi non potuissent. Caesar ad Lingonas litteras nuntiosque misit, ne eos frumento neve alia re iuvarent: qui si iuvissent, se eodem loco quo Helvetios habiturum. Ipse triduo intermisso cum omnibus copiis eos sequi coepit.

Übersetzung


26. So wurde in einem Kampf nach zwei Seiten lange und heftig gekämpft. Als sie dem Angriff der Unsrigen nicht länger standhalten konnten, zogen sich die einen, wie sie angefangen hatten, zum Berg zurück, die anderen begaben sich zum Tross und ihren Karren. Denn in diesem gesamten Kampf konnte niemand einen fliehenden Feind sehen, obwohl von der siebten Stunde bis zum Abend gekämpft worden ist. Bis tief in die Nacht wurde auch beim Tross gekämpft, deswegen weil sie die Karren nach Art eines Walles aufgestellt haben und von erhöhter Position auf die ankommenden Unsrigen ihre Wurfspeere warfen und weil manche zwischen den Karren und Rädern von unten Wurfspieße und Speere warfen und die Unsrigen verletzten. Als lange gekämpft worden war, bemächtigten sich die Unsrigen des Trosses und des Lagers. Dort wurden die Tochter des Orgetorix und einer seiner Söhne gefangen genommen. Aus diesem Kampf überlebten ungefähr 130.000 Menschen und sie gingen in der ganzen Nacht ununterbrochen weiter (der Marsch wurde zu keinem Teil der Nacht unterbrochen); am vierten Tag gelangten sie ins Gebiet der Lingonen, weil die Unsrigen sowohl wegen der Wunden der Soldaten als auch wegen der Bestattung der Gefallenen drei Tage verweilt hatten und sie nicht hatten verfolgen können. Cäsar schickte zu den Lingonen Briefe und Boten, damit sie sie nicht mit Getreide oder einer anderen Sache unterstützten: Wenn sie diese unterstützten, werde er sie auf dieselbe Weise wie die Helvetier betrachten. Er selbst begann nach einem Zeitraum von drei Tagen, diesen mit all seinen Truppen zu folgen.

©2014 lateinoase.de    Impressum    Kontakt